Bürgermeister aus Schmelz Armin Emanuel geht in den Ruhestand

Bürgermeister Schmelz : Der dienstälteste Bürgermeister im Land geht

„Es war mir große Ehre und Freude“ – Armin Emanuel (SPD) war mehr als 28 Jahren der Verwaltungschef der Gemeinde Schmelz.

Bürgermeister Armin Emanuel geht in Ruhestand. Die Ära des dienstältesten Bürgermeisters im Saarland endet mit Ablauf des Monats September. Mehr als 28 Jahre war Armin Emanuel (SPD) Bürgermeister der heute 16 000 Einwohner zählenden Gemeinde Schmelz. Seine Pensionierungsurkunde hat er bereits erhalten. Sandra Quinten (SPD), neu gewählte erste Beigeordnete, überreichte sie dem 61-Jährigen auf dessen ausdrücklichen Wunsch hin in der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates, die kürzlich stattfand.

Überrascht wurde Emanuel in der Sitzung von der neuen zweiten Beigeordneten Rosi Grewenig (Linke). „Ich danke dir, du bist ein toller Mensch, ich liebe dich“, sagte die Rentnerin dem Bürgermeister zum Abschied.

Bereits im Herbst 2018 hatte Emanuel öffentlich bekannt gegeben: „Ich werde mich nicht mehr um das Amt des Bürgermeisters bewerben“. Er begründete seinen Entschluss damit, dass er im Falle seiner Wiederwahl nur noch bis zu seinem 65. Lebensjahr Bürgermeister geblieben wäre. „Dann hätten die Bürger 2022 erneut über die Besetzung des Verwaltungschefs in unserer Gemeinde in einer Wahl entscheiden müssen“, erläuterte Emanuel. Der hohe organisatorische und finanzielle Aufwand hierfür erschien im nicht vertretbar.

Deshalb wählte er den Weg in den vorzeitigen Ruhestand. „Es war mir eine große Ehre und Freude, so lange für unsere Gemeinde zu arbeiten und mich immer wieder für die Belange der Bürger einsetzen zu können“, sagte Emanuel sichtlich bewegt in der letzten Gemeinderatssitzung unter seiner Leitung.

Worte des Dankes richtete der scheidende Verwaltungschef Emanuel an die Bürger, Vereinsvertreter und Gewerbetreibende für deren Vertrauen ihm gegenüber. „Ich habe aber auch besonders zu danken, dem Personal der Gemeindeverwaltung, den Beigeordneten, allen politischen Mandatsträgern in den Räten und nicht zuletzt meiner Partei der SPD, die mich mehrmals als Bürgermeisterkandidat vorgeschlagen hat“, sagte Emanuel.

Der Germanist und Geograph hatte im April 1991 die Nachfolge von Konrad Steffen (CDU) als Bürgermeister angetreten. „Wir haben großen Respekt vor der Leistung des dienstältesten Bürgermeisters und hoffen, dass er nun privat ohne Hektik das tun kann, was vorher zu kurz kam“, sagte Beigeordnete Quinten (SPD).

SPD-Fraktionssprecher Oliver Puhl dankte Emanuel für die „stets vertrauensvolle Zusammenarbeit in mehr als 500 Ratssitzungen“, die er als Bürgermeister während seiner langen Amtszeit geleitet habe.

„Sie haben unsere Gemeinde und die Verwaltung besonders geprägt, eine Leistung, die wir anerkennen“, lobte Nicolas Lorenz, Fraktionssprecher der CDU. „Genießen Sie die neue Zeit“, wünschte Beigeordneter Hanko Zachow (Grüne) dem angehenden Ruheständler. Der verabschiedete sich mit einem Zitat des Schriftstellers Friedrich Rückert: „Füge dich der Zeit, erfülle deinen Platz und räum ihn auch getrost, es fehlt nicht an Ersatz“.

Er werde nun mehr Zeit haben für Familie, Freunde, Sport, Wandern, Reisen und Artikelschreiben über die Historie der Gemeinde, gab Emanuel zu verstehen.

Der Schmelzer Gemeinderat tagte im Hüttersdorfer Kulturhaus letztmals unter Leitung von Bürgermeister Armin Emanuel. Foto: Dieter Lorig

Sein Nachfolger Wolfram Lang (SPD) tritt das Amt des Bürgermeisters am 1. Oktober an. „Eine gute Wahl“, kommentierte Emanuel zum Abschied noch augenzwinkernd.

Mehr von Saarbrücker Zeitung