Vize-Weltmeister aus Schnelz Bis an die körperliche Grenzen – und darüber hinaus

Schmelz/Zofingen · Benjamin Irsch aus Schmelz wird in Zofingen Vize-Weltmeister im Duathlon. Bis zu fünfeinhalb Stunden Training pro Tag.

 Benjamin Irsch auf dem Weg zum Vize-Weltmeistertitel im Duathlon. Nach einer Schwächephase auf dem Rad kämpfte er sich mit der besten Laufzeit seiner Altersklasse auf Platz zwei vor.

Benjamin Irsch auf dem Weg zum Vize-Weltmeistertitel im Duathlon. Nach einer Schwächephase auf dem Rad kämpfte er sich mit der besten Laufzeit seiner Altersklasse auf Platz zwei vor.

Foto: Irsch

Zehn Kilometer laufen, 150 Kilometer Rad fahren und noch einmal 30 Kilometer laufen. Als Benjamin Irsch nach mehr als sieben Stunden das Ziel beim „Powerman“ im schweizerischen Zofingen erreicht, fällt dem 40-jährigen Schmelzer „ein Riesenstein vom Herzen“. Bei den Weltmeisterschaften über die Duathlon-Langdistanz war er am vergangenen Sonntag bis an seine körperlichen Grenzen und darüber hinaus gegangen. „Es war das Größte und Härteste, was ich je erlebt habe“, hält Irsch fest – doch die Strapazen sollten sich lohnen. Der Sportler vom RV Möve Schmelz feierte im Kanton Aargau den größten Erfolg seiner Karriere: Vize-Weltmeister in der Altersklasse M 40.