Afrikatag soll auch Neubau einer Schule fördern

Limbach · „Büffeln statt Betteln“ ist das Motto des sechsten Afrikatages in Limbach am Sonntag, 13. Oktober.

Diesen Aktionstag gestalten gemeinsam der Kindergarten Unterm Regenbogen und der Eine-Welt-Kreis Limbach. Der Erlös fließt in den Neubau einer Schule, einen Kindergarten und Brunnen für sauberes Wasser in einem Armenviertel in Jaunde in Kamerun.

Start mit Gottesdienst Der Afrikatag beginnt um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche, mitgestaltet von den Kindern des Kindergartens und den Kindern der Grundschule. Zelebranten sind Pastor Thomas Damke und Pater Bruno Ateba, Regional der Pallottiner in Kamerun. Um 11.30 Uhr gibt es ein Solidaritäts-Mittagessen in der Alten Kirche. Außerdem werden Produkte aus fairem Handel angeboten.

Das Programm "Kinder erleben Afrika" startet um 13 Uhr. Dede Mazietele aus dem Kongo gestaltet das Programm mit Trommeln, Märchen und weiteren Aktivitäten zum Thema Afrika.

Schule und Bildung sind in Deutschland eine Selbstverständlichkeit. In Kamerun stelle Bildung jedoch einen Luxus dar, den sich ein zu großer Teil der Bevölkerung nicht leisten könne, heißt es in einer Mitteilung der Organisatoren. In Kamerun könne jeder Dritte nicht lesen und schreiben. Kamerun brauche dringend Unterstützung bei der schulischen Erziehung seiner Kinder, damit es endlich seinen Status als abhängiges, rückständiges Dritte-Welt-Land ablegen kann. Besonders Mädchen seien in der dortigen Männer-Gesellschaft benachteiligt. Somit bleibe ihnen der Zugang zum Arbeitsmarkt versperrt. Genauso ergehe es vielen Kindern, deren Eltern das erforderliche Schulgeld nicht aufbringen können.

Gegen Hunger und Armut Die Arbeit des Ordens der Pallottiner, deren Schule und Kindergarten die Limbacher unterstützen, gestalte sich aus der festen Überzeugung, dass nur eine gute Bildung den Teufelskreis von Hunger, Krankheit und Armut durchbrechen kann. Dazu dient auch der Afrikatag. Die Schirmherrschaft hat Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer übernommen.