Fußball: Schmelz erwartet 1000 Zuschauer zum Derby

Fußball : Schmelz erwartet 1000 Zuschauer zum Derby

Landesligist trifft am Montag auf den Lokalrivalen Hüttersdorf. FSG hat nur Spieler aus der eigenen Jugend.

Es ist das wohl heißeste Derby in der Fußball-Landesliga West. Und es mobilisiert die Massen. „Wir rechnen mit bis zu 1000 Zuschauern“, sagt Achim Noss, der Vorsitzende der FSG Schmelz-Limbach, vor dem Duell seiner Mannschaft am kommenden Montag um 18.30 Uhr gegen den Ortsnachbarn SF Hüttersdorf. Von solch einer Kulisse träumt mancher Regionalligist.

Aus der Luft gegriffen ist die Zahl nicht. Exakt so viele Besucher sahen das Aufeinandertreffen beider Clubs im Herbst 2016 in Hüttersdorf (4:1 für die SF). Damals war es das erste Derby seit 30 Jahren. Zum Rückspiel in Schmelz (1:0 für die FSG) kamen zwar deutlich weniger Besucher, aber Noss ist sich sicher: „Das wird dieses Mal anders. Der Termin ist viel besser als bei unserem Heimspiel in der vergangenen Saison. Es ist der Abend vor einem Feiertag – und die Teams aus der Umgebung spielen alle nicht“, sagt er.

Was zudem Zuschauer anlockt: Die FSG wird nur mit Spielern ins Derby gehen, die aus dem eigenen Nachwuchs stammen. Etwas anderes ist auch gar nicht möglich. Noss erklärt: „Wir haben diese Saison erstmals ausnahmslos Spieler im Kader, die schon in der Jugend unser Trikot getragen haben.“ Auch Neuzugänge wie Maurice Schwarz (zuletzt A-Jugend der SV Elversberg) und Savas Antil (SV Gerlfangen-Fürweiler) spielten alle schon einmal für den Club.

„Das ist eine Sache, auf die wir sehr stolz sind“, freut sich Noss. „Man merkt auch, dass die Besucher sich mit dieser Mannschaft identifizieren können. Nachdem wir vor drei, vier Jahren einen deutlichen Rückgang bei den Zuschauerzahlen hatten, gehen sie jetzt wieder nach oben.“ Und das, obwohl die FSG jetzt eine Klasse tiefer spielt als damals.

Sportlich läuft es diese Saison bei Schmelz-Limbach übrigens ordentlich. Nachdem die FSG in der vergangenen Runde erst am letzten Spieltag den Ligaverbleib eintüten konnte, könnte es für die Kicker von der Prims dieses Mal eine sorgenfreie Runde im Mittelfeld geben – zumindest wenn es so weiter läuft wie bisher. Vor dem Derby ist das Team von Neu-Trainer Luca Lanfranco Tabellen-Achter. Mit dem neuen Übungsleiter ist die Vereinsführung sehr zufrieden. „Luca ist sehr engagiert, und man sieht schon, dass sich unter ihm etwas entwickelt“, sagt Noss.