Saisonvorschau: Schafft’s Schaffhausen dieses Mal?

Saisonvorschau : Schafft’s Schaffhausen dieses Mal?

Die Fußball-Bezirksliga Saarlouis startet an diesem Wochenende in die Spielzeit 17/18. Mit dem SSC Schaffhausen und dem FSV Saarwellingen zählen zwei Teams zum Favoritenkreis, die auch vergangene Runde schon oben mitspielten.

Die Fußballer des SSC Schaffhausen gehen mit ehrgeizigen Zielen in die neue Runde der Bezirksliga Saarlouis. Die beginnt für Schaffhausen an diesem Sonntag um 18 Uhr mit einem Heimspiel gegen den VfB Gisingen. „Wir wollen ganz oben mitspielen und mindestens unter die ersten Vier“, sagt Marc Hepper. Der 36-Jährige ist seit dieser Saison neu im Trainerteam des SSC. Johannes Ruppenthal ist nach der vergangenen Runde aus studienbedingten Gründen aus dem Spielertrainergespann mit Christopher Daub ausgeschieden. Dafür wurde Hepper als zweiter Übungsleiter neu ins Boot geholt.

Neu sind beim Tabellenvierten der Vorsaison auch eine ganze Reihe von Spielern. Und diese Neuzugänge sind durchaus hochkarätig. Die Brüder Kevin und Dustin Thinnes sind wie Sascha Riemenschneider von Verbandsliga-Aufsteiger SSV Überherrn zu ihrem Heimatclub nach Schaffhausen zurückgekehrt.

Mit Jonas Hans konnte der Club zudem noch einen Stammspieler von Saarlandliga-Aufsteiger FSG Bous verpflichten. Von dort ist auch Thomas Feld zu den Rot-Weißen gewechselt. Von daher scheint es mehr als realistisch, dass der SSC ganz oben mit dabei sein kann.

Oben mitmischen wollen mit dem FSV Saarwellingen und dem SV Fraulautern auch zwei Teams, die genau wie Schaffhausen auch vergangene Saison schon unter den Top Fünf landeten. Der Dritte der Vorsaison aus Saarwellingen hat seinen Kader für dieses Vorhaben vor allem in der Breite verstärkt. Satte zehn Neuzugänge gibt es beim ehemaligen Oberligisten, darunter sind auch mehrere Spieler aus dem eigenen Nachwuchs.

Auch Fraulauterns Trainer Christian Mehle steht in der neuen Runde ein größerer Kader zur Verfügung. Mit Steven Schneider, Kevin Oberhauser (beide FC Ensdorf), sowie Andreas Hesedenz, Stefan Kiefer und Sascha Bös (alle SC Roden) kamen gleich fünf Akteure von Stadtrivalen zum SV. Komplettiert wird das Feld der Neuzugänge durch Routinier Jens Schneider. Er kommt vom SV Habach und spielte früher mit Mehle gemeinsam in der Saarlandliga beim FV Lebach.

Die beiden spektakulärsten Neuzugänge vermelden aber nicht die Titelkandidaten sondern Aufsteiger SV Lisdorf. Der Liganeuling hat sich die Dienste von gleich zwei Spielern gesichert, die schon für Oberligisten die Schuhe schnürten: Roland Bettinger und Marvin Guss. Torjäger Bettinger (35), der von Verbandsligist SG Saarlouis-Beaumarais nach Lisdorf gekommen ist, spielte für den FV Diefflen zwei Mal in der Oberliga. Mittelfeldspieler Guss lief für den SV Röchling Völklingen 36 Mal in dieser Spielklasse auf.

Wegen dieser Top-Neuzugänge haben die Trainer einiger Ligakonkurrenten Lisdorf auch schon zum Titelfavoriten auserkoren. Sehr zum Unmut von Trainer Frank Adam: „Das ist absoluter Quatsch“, sagt er. „Die Bezirksliga ist viel stärker als die A-Klasse. Deshalb hat für uns zunächst einmal der Ligaverbleib oberste Priorität.“

In der Bezirksliga Saarlouis gehen übrigens mehrere Teams mit neuen Trainern in die neue Runde: Beim FC Ensdorf hat Andreas Zimmer (zuletzt VfB Differten) den als Spieler zum Saarlandligisten SC Halberg Brebach gewechselten bisherigen Übungsleiter Vedran Ivankovic abgelöst. Das Saisonziel des neuen Übungsleiters ist ein Mittelfeldplatz.

Bei der SG Rehlingen-Fremersdorf II hat Matthias Kiefer das Amt von Andreas Kempf übernommen. Beim FV Siersburg II agiert Heiko Kind künftig gemeinsam mit dem bisherigen Amtsinhaber Christian Schmitt als Trainer-Duo.

Bei der SG Rehlingen-Fremersdorf II hat Matthias Kiefer das Amt von Andreas Kempf übernommen. Auch der VfB Gisingen setzt künftig auf ein Trainer-Duo: Paul Hamann (neu vom FSV Hemmersdorf) unterstützt dort jetzt Stefan Serwani in der sportlichen Verantwortung. Beide werden übrigens auch noch als Spieler auf dem Feld stehen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung