Wer wird Käsekuchenkönigin?

In einer Vorrunde werden zunächst die besten Käsekuchenbäcker in allen 13 Kommunen des Landkreises gewählt. Den Auftakt macht Saarwellingen an diesem Sonntag – im Rahmen des Ostermarktes. Also: an die Rührgeräte, fertig, los!

Der Landkreis Saarlouis krönt im Jubiläumsjahr 2016 anlässlich seines 200-jährigen Bestehens eine Käsekuchenkönigin beziehungsweise einen Käsekuchenkönig. Im Vorfeld werden in allen 13 Kommunen des Landkreises im Rahmen einer Veranstaltung die jeweiligen Käsekuchen-Hoheiten gewählt. Diese 13 aus den kommunalen Vorentscheiden ermittelten Vorsieger treten gemeinsam gegeneinander an, die Kreisjury kürt auf dem großen Drachenfest auf dem Fluggelände Düren im Oktober 2016 den Kreissieger, den ein attraktiver Preis erwartet.

Die Gemeinde Saarwellingen führt in Kooperation mit den Katholischen Frauengemeinschaften der drei Ortsteile zunächst einen Vorentscheid in jedem Ortsteil durch, um die besten Käsekuchen der Ortsteile zu ermitteln. Auf dem Schlossfest wird dann der Kandidat für Saarwellingen gekürt, der zur Endausscheidung geschickt wird. Dem Bäcker des besten Käsekuchens der Gemeinde Saarwellingen winkt eine Fahrt für zwei Personen in eine der Partnerstädte: Bourbon-Lancy (Bourgogne), Stochov (bei Prag) oder Reisbach an der Vils.

Im Ortsteil Saarwellingen können sich bereits im Rahmen des Ostermarktes am Sonntag, 28. Februar, die Anwärter auf den Titel einer Jury stellen. Jeder, der seinen Käsekuchen im Pfarrheim Saarwellingen zwischen 11 Uhr und 12.30 Uhr abgibt, kann einen Teilnahmeschein ausfüllen und nimmt damit an dem Wettbewerb teil. Im Ortsteil Schwarzenholz startet der Wettbewerb im Rahmen des Pfarrfestes am Sonntag, 26. Juni, und in Reisbach während des Sommerfestes der Chorgemeinschaft, am Sonntag, 4. Juli. Die Endausscheidung ist festgelegt für Samstag, 6. August, auf der großen Schlossfestbühne.

Wer wird Käsekuchenkönigin?
 Hier eine Variante mit Streuseln – nix für Puristen, aber trotzdem lecker.
Hier eine Variante mit Streuseln – nix für Puristen, aber trotzdem lecker.

Zum Thema:

Auf einen BlickTeilnahmeberechtigt sind nur Ortsansässige der Gemeinde Saarwellingen . Der Kuchen wird von den Teilnehmern selbst gebacken. Es handelt sich um einen öffentlichen Wettbewerb. Bewertet werden nur gebackene Käsekuchen . Der Kuchen darf einen Durchmesser von 25 bis 30 Zentimetern haben. Früchte sind als Füllung erlaubt. Der Aufbau des Käsekuchens ist freigestellt. Als Boden darf sowohl Mürbe- als auch Hefeteig verwendet werden. Der Kuchen darf nicht verziert werden. Der Käsekuchen wird sowohl geschmacklich als auch optisch von einer Prüfungskommission bewertet, wobei das Hauptaugenmerk auf dem Geschmack liegt. Es handelt sich um eine Blindverkostung (für die Prüfer ist nicht ersichtlich, welcher Teilnehmer welchen Kuchen einreicht). red