| 20:26 Uhr

Gemeindearchiv stellt vor
Verschollen geglaubte Schulchronik wiederentdeckt

Die Chronik der Saarwellinger Volksschule präsentierten (von links) Bürgermeister Manfred Schwinn, die Kulturmanagerin der Gemeinde Cornelia Rohe, Autor und Heimatkundler Hans Peter Klauck und Mitstreiter Willi Kessler.
Die Chronik der Saarwellinger Volksschule präsentierten (von links) Bürgermeister Manfred Schwinn, die Kulturmanagerin der Gemeinde Cornelia Rohe, Autor und Heimatkundler Hans Peter Klauck und Mitstreiter Willi Kessler. FOTO: Jörg O. Laux / Jög O. Laux
Saarwellingen. Mit der „Saarwellinger Schulchronik im Spiegel der Dorfgeschichte 1850 bis 1970‟ stellte Heimatkundler Hans Peter Klauck den nunmehr ersten Band von Veröffentlichungen des Gemeindearchivs Saarwellingen vor. Von Jörg Laux

Über lange Jahre galt die Schulchronik der Saarwellinger Volksschule als verschollen. Und es sei unter anderem das Verdienst ihres ehemaligen Rektors, Herbert Schäfer, dass sie nicht in Vergessenheit geraten sei. Immer und immer wieder habe er im Rathaus nachgefragt, ob sie inzwischen gefunden worden sei, erzählt der Saarwellinger Bürgermeister Manfred Schwinn anlässlich der Vorstellung eben jener Chronik im Foyer des Saarwellinger Rathauses. Schließlich sei Willi Kessler im Archiv der Schule an der Waldwies fündig geworden. Hans Peter Klauck, der bei dieser Gelegenheit mit seinem Mitarchivar Willi Kessler auch das Saarwellinger Archiv wieder auf Vordermann gebracht hat, übertrug schließlich die handschriftlichen Seiten, versah sie mit Kommentaren und brachte jetzt „Die Saarwellinger Schulchronik im Spiegel der Dorfgeschichte 1850 bis 1970“ heraus. Die Chronik bildet den ersten Band der Veröffentlichungen des Gemeindearchivs Saarwellingen, dem bald weitere folgen sollen.


281 handschriftliche Seiten, teils in Sütterlinschrift teils in Kanzleischrift von mehreren Schreibern, galt es für Klauck zu übertragen und einzuordnen. Dazu sammelte der Heimatkundler, selbst Saarwellinger und ehemaliger Schüler der Volksschule, viele Fotos aus der Saarwellinger Bevölkerung und dem neu sortierten Gemeindearchiv. Heraus kam ein interessanter Gang durch die Geschichte aus Sicht der damaligen Lehrer, der sicherlich nicht nur für ehemalige Saarwellinger Volksschüler interessant ist.

Anlässlich der Präsentation des 160 Seiten zählendes Bandes waren dann auch viele ehemalige Volksschüler und der ehemalige Rektor Herbert Schäfer im Foyer des Rathauses Saarwellingen erschienen und lauschten den Anmerkungen von Hans Peter Klauck. Dabei ging auch bei dem ein oder anderen Foto des ehemaligen Lehrerkollegiums ein Raunen des Erkennens durch die Zuschauer. Da kamen Erinnerungen hoch und so nahm sich der Autor auch nach der Präsentation noch viel Zeit, um mit den anwesenden Gästen in Erinnerungen zu schwelgen.



Übrigens steht bereits der Termin für den zweiten Band der Veröffentlichungen aus dem Saarwellinger Gemeindearchiv fest, das sich um die Gefallenen des Ersten Weltkrieges aus Saarwellingen drehen wird. Die Präsentation findet am 12. November statt. Und im kommenden Jahr, sagte Klauck weiter, werde man sich intensiv Zeit nehmen für eine Häuserchronik Saarwellingens, in der die Geschichte aller Saarwellinger Häuser unter die Lupe genommen werden soll.

All das, so betonte Bürgermeister Schwinn, sei natürlich nicht ohne die finanzielle Unterstützung von Sponsoren möglich. Aus diesem Grund dankte er zum einen dem Sozialministerium, namentlich Monika Bachmann, und der Kreissparkasse Saarlouis für deren Förderung des Projekts.

Das Buch „Die Saarwellinger Schulchronik im Spiegel der Dorfgeschichte 1850 bis 1970“ ist zum Preis von 14,80 Euro im Rathaus der Gemeinde Saarwellingen erhältlich.