Vernissage : Wie aus leeren Blechdosen Kunst wird

Ergebnis eines Workshops: Kinder und Jugendliche zeigen in Saarwellingen, wie aus Weggeworfenem Neues entsteht.

Statt für die Tonne nutzten 19 Kinder und Jugendliche Weggeworfenes für ihre Kunstobjekte. Was Fantasie und Fingerfertigkeit daraus machten, ist zurzeit im Saarwellinger Rathaus zu sehen. Eng war es bei der Vernissage im Foyer. „Es sind ganz hervorragende Sachen hergestellt worden“, sagte Bürgermeister Manfred Schwinn bei der Begrüßung. Kunstverständnis und Fantasie der Teilnehmer seien schon gut entwickelt. Die 19 Kinder und Jugendlichen zwischen sieben und 15 Jahren hatten im August am Kunstworkshop der Gemeinde teilgenommen. Der war Teil des Sommer-Erlebnis-Programms der Gemeinde Saarwellingen. Angeleitet wurden sie von den Künstlern Cathleen Kelkel und Mario Andruet in dessen Atelier.

Acht Objekte und elf Bildtafeln sind entstanden. „Mit einem metallischen Pulver überzogen, das schnell rostet“, erklärte Andruet den grundlegenden optischen Eindruck. Verbaut wurden Anschlüsse von Fernsehern, leere Blechdosen, Rohre und vieles mehr, was kreative Köpfe so aufspüren. Beispielsweise wurden die Kontinente der Erde aus grünem Kunstrasen geschnitten und auf ein Kuchengitter geklebt. Für die jungen Teilnehmerinnen sei das schon eine kleine Herausforderung gewesen, sagte Kelkel. Denn was macht man schon mit alten Glühbirnen, leeren Dosen und verbeulten Blechen?

Doch nicht nur kreative Gestaltung war ein Thema, sondern auch der Umgang mit Werkzeugen, die junge Leute sonst kaum in Gebrauch haben, beispielsweise Hammer und Blechschere. Die Objekte aus dem Saarwellinger Kunstworkshop sind noch etwa vier Wochen lang im Foyer des Saarwellinger Rathauses zu sehen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung