So funktioniert Willkommenskultur

In Sachen Flüchtlingshilfe loben die Ehrenamtler in Saarwellingen die Verwaltung, und die Verwaltung lobt die Ehrenamtler. Beide Seiten sorgen gemeinsam für ein gut funktionierendes Willkommensnetzwerk.

Ohne ehrenamtliche Unterstützung, betonte Saarwellingens Bürgermeister Michael Philippi in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats, "wären wir aufgeschmissen". Denn nur mit der Hilfe aus der Bevölkerung könne man in Saarwellingen auf ein breites und gut funktionierendes Willkommensnetzwerk zurückgreifen, das die Flüchtlingshilfe organisiert.

Ein Lob, das vonseiten der Ehrenamtlichen auch an die Verwaltung zurückgegeben wurde. "Es gibt keine großen Hürden oder langen Wege, die Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Ehrenamtlichen ist einfach, schnell und unkompliziert", sagte der Diakon der Pfarreiengemeinschaft Saarwellingen , Andreas Philippi, beim Rahmen des ersten Begegnungstreffens im Pfarrheim St. Blasius. Solche Treffen sollen künftig regelmäßig stattfinden und Flüchtlingen, Ehrenamtlichen, Ansprechpartnern der Gemeinde und interessierten Bürgern die Möglichkeit bieten, sich ungezwungen in einem angenehmen Rahmen bei Kaffee und Gebäck auszutauchen. "Es ist unglaublich, wie sich die Menschen hier engagieren", sagte Philipp. Das nächste Begegnungstreffen findet am 28. Oktober in Reisbach statt, am 25. November gibt es eins in Saarwellingen .

Insgesamt leben derzeit 108 Flüchtlinge in der Gemeinde: 37 in Reisbach, 60 in Saarwellingen und elf in Schwarzenholz. Weitere 86 Menschen sollen in den kommenden drei Monaten hinzukommen, für deren Unterbringung bereits gesorgt sei, erklärte Philippi. Unterkünfte seien von der Gemeinde schon angemietet.

"Für das kommende halbe Jahr sind wir diesbezüglich auf der sicheren Seite", sagte Philippi, der in diesem Zusammenhang neben den Mitarbeitern der Verwaltung auch denen des Bau- und Betriebshofs dankte, die zusätzlich zu den täglichen Aufgaben dafür sorgen, dass die Unterkünfte für die Flüchtlinge hergerichtet und bezugsfertig gemacht werden.