Messe : Gute Antworten auf Fragen zum Alter

Gut bestückt und ebenso gut besucht war die Seniorenmesse in Saarwellingen. „Der Bedarf ist da“, stellen die Vernanstalter fest.

„Wie komme ich an einen Pflegegrad heran?“ – „Wenn die Kinder aus dem Haus sind, wie kann ich vorsorgen fürs Alter?“ – diesen und vielen weiteren Fragen begegnete Anke Rennolett vom Pflegestützpunkt aus dem Landkreis Saarlouis am Sonntag in der Saarwellinger Festhalle. Dorthin hatte die Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat zur Seniorenmesse unter dem Motto „Gesund und sicher“ eingeladen.

Eine gelungene Mischung aus Anbietern aus dem Gesundheitsbereich und Pflegeeinrichtungen sowie den Hilfsdiensten boten ein breites Spektrum an Informationen. Ansprechpartner für Pflegebedürftige und Angehörige zugleich sind die Pflegestützpunkte, erklärte Rennolett. Sie ist als Beraterin unter anderem für die Gemeinde Saarwellingen zuständig und hält auch im Rathaus Sprechstunden ab. Dennoch betonte sie, sind Messen im Seniorenbereich von wachsender Bedeutung. „Die Menschen werden immer älter, da ist Beratung in vielen Themenbereichen vom Hausnotruf bis zur Rundum-Versorgung einfach wichtig.“

Dem konnte Melanie Rech vom Schwesternverband nur zustimmen. Sie war zusammen mit ihrem Kollegen Thomas Louis in Saarwellingen angetreten, um den ambulanten Pflegedienst ihres Trägers zu präsentieren. „Wir merken immer mehr, dass die Messen für die Senioren gut besucht sind. Der Bedarf ist da“, erklärte sie. Bereits am Vormittag zur Eröffnung durch Schauspielerin Elisabeth Brück und den Vorsitzenden des Seniorenbeirates, Frank Schmitz, war der Andrang groß. Das merkte auch Andreas Simons von der Löwen Apotheke aus Saarwellingen. Während seine Kolleginnen mit Blutdruckmessen beschäftigt waren, hatte er die Messung des Blutzuckers übernommen.

Bei Irmgard Schöner aus Reisbach konnte Simons Entwarnung geben. Ein kleiner Piecks zeigte, dass ihre Werte in Ordnung sind. „Ich will mich hier schon einmal vorab informieren über die Angebote. Man weiß eben nie, was auf einen zukommt“, sagte Schöner. Bereits Erfahrung in der eigenen Familie gemacht haben Stefan und Stefanie Becker aus Saarwellingen. „Es ist wichtig, dass man am Puls der Zeit ist und sich genau informiert. Gerade auch die Angebote für die Senioren unterliegen ständigen Veränderungen“, erklärte Becker.

Verändert hat sich auch das Angebot im Schulze-Katrin-Hof in Saarwellingen. Die Senioreneinrichtung präsentierte sich quasi als Lokalmatador. „Wir legen großen Wert auf die Pflege. Gepflegte Menschen fühlen sich wohl. Ebenso wichtig ist die Wohlfühlatmosphäre in unserem Haus. Wir wollen heute von Anfang an den Menschen die Angst vorm Heim nehmen“, erklärte Ilka Klein von der Verwaltung der Einrichtung. Vor allem sei die Nachfrage im Demenzbereich gestiegen.

Irmgard Schöner ließ sich von Andreas Simons dem Blutzuckerwert bestimmen. Foto: Merkel Carolin/Carolin Merkel

Das Thema Demenz wurde am Sonntag vom Demenzverein Saarlouis präsentiert, aber auch das Angebot des Café Vergissmeinnicht des DRK fand große Nachfrage. Für die Sicherheit der Senioren waren der Weiße Ring sowie die Polizei angetreten. Wichtige Informationen gab es zudem in verschiedenen Vorträgen, die gut besucht waren.