1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarwellingen

Seitenhiebe inklusiveEin Potpourri nicht nur zum Lachen

Seitenhiebe inklusiveEin Potpourri nicht nur zum Lachen

Saarwellingen. "Gonsequenz ist das A und Ö", sagt der sächselnde Haushaltswarenvertreter. Auch sattes Wellinger Platt und bayrisch kommen von der Bühne. "Die verschiedenen Dialekte ermöglichen mehrere Rollen für jeden Schauspieler", erklärt der Regisseur Rainer Metzger. Meistens wird in dem neuen Stück der Bühnenvereinigung Saarwellingen Hochdeutsch gesprochen

Saarwellingen. "Gonsequenz ist das A und Ö", sagt der sächselnde Haushaltswarenvertreter. Auch sattes Wellinger Platt und bayrisch kommen von der Bühne. "Die verschiedenen Dialekte ermöglichen mehrere Rollen für jeden Schauspieler", erklärt der Regisseur Rainer Metzger. Meistens wird in dem neuen Stück der Bühnenvereinigung Saarwellingen Hochdeutsch gesprochen. Freuden und LeidenWorum es geht, ist auch gut zu verstehen: Die Freuden und Leiden des Kinderkriegens und -habens. "Dem Nachwuchs keine Chance" heißt die komische Szenenfolge von Thorsten Böhner. Für Kurzweil ist mit verschiedenen Mitteln gesorgt. Die Schauspieler sind selbst Kulissenschieber. Für die Rahmenhandlung fällt das Ehebett buchstäblich aus dem Rahmen der Bühne, wodurch der Wechsel von Traum und Realität augenfällig wird.Viele schräge Vögel Überraschungsmomente gibt es in Fülle. Aus dem breiten Personal von Zeitgenossen treten schräge Vögel und allzu Bekannte auf: Besserwisser und Klugscheißer, Hilflose und Ratsuchende, Geschäftstüchtige und Tölpel, Erziehungsbeflissene und Laufenlasser, Gören und Lieblinge, Gewitzte und Lahmärschige, Gestresste und Coole, Staatsmänner und Spießer, Tussis und Tanten - und Lehrer. Man fürchtet weder Klischee noch Klamauk, legt aber auch den Finger in offene Wunden oder weist auf kaum kaschierte Missstände hin. Wer will, bekommt bei allem Lachen eine gute Portion Gesellschafts- und Zeitkritik mit, süffisante Spitzen in Richtung Familienpolitik und -alltag, vor allem Spott über allerlei wohlfeile Ratgeberei. Keine plakativen Botschaften, sondern unterschwellige Seitenhiebe, in denen sich mancher selbst entlarvt fühlen kann. Doch der Hauptzweck dieses Potpourris nicht nur zum Lachen ist das schiere Vergnügen.Der Vorhang hebt sich am 20. und 27. März jeweils um 20 Uhr in der Festhalle Saarwellingen. Der Eintritt kostet acht Euro, für Schüler und Studenten vier Euro. Vorverkauf bei Copy 2000, Bahnhofstraße.

Auf einen BlickEs spielen in mehreren Rollen: Tanja Jochem, Thorsten Sprengart, Silvia, Jürgen und Tobias Freichel, Barbara Marczinkowsky, Esther Kallenborn, Jan Meyer, Christian Weyand, Michael Sprengart, Stefan Pardi, Paul Klein, Carolin Rabung, Claudia Rupp, Oranna Reinhart, Joachim Becker, Monika Wunsch. Licht und Ton: Paul Meyer. Souffleuse: Liesel Puhl. Regie: Rainer Metzger. gal