Seit zehn Jahren gemeinsam stark

Saarwellingen. "Zwei Frauen begegneten sich auf einer orthopädischen Station, frisch operiert." So stellt Elisabeth Theis ihr Treffen mit Dorina Puhl und den Anfang der Spondylodese-Selbsthilfegruppe vor zehn Jahren dar

Saarwellingen. "Zwei Frauen begegneten sich auf einer orthopädischen Station, frisch operiert." So stellt Elisabeth Theis ihr Treffen mit Dorina Puhl und den Anfang der Spondylodese-Selbsthilfegruppe vor zehn Jahren dar.Metall stabilisiert Wirbel Am Samstag haben etwa 70Mitglieder und Gäste den Jahrestag der Gruppe in der Saarwellinger Festhalle mit einem Programm aus Musik und Tanz gefeiert. Spondylodese bezeichnet eine Operation, bei der mehrere Wirbel versteift werden. Dabei sollen Schrauben, Metallstangen und -platten helfen, eine durch Bruch oder Abnutzung geschädigte Wirbelsäule zu stabilisieren. "Aber vielen Leuten wird nichts über die möglichen Folgen gesagt", beklagte Theis am Samstag die oftmals mangelhafte Aufklärung. Wer vor der Entscheidung stehe, eine solche Operation durchführen zu lassen, solle sich deshalb im Vorfeld gründlich informieren. Und ein Mitglied ergänzte: "Es gibt für diese Wirbelsäulen-OPs richtig Geld. Deshalb gehen da auch Leute ran, die es nicht wirklich können."Im Jahr 1999 hatten 23Betroffene die Spondylodese-Gruppe Saarland als Verein gegründet, heute gehören ihm 130 Mitglieder an. Das jüngste Mitglied ist 24 Jahre alt, das älteste 82. "Wir sind deutschlandweit die einzige Gruppe, die sich mit der Problematik operierter Menschen beschäftigt", sagte Elisabeth Theis.Ziel sind gute Ratschläge Tipps und Ratschläge für Betroffene sind das Ziel der Selbsthilfegruppe. Der Umgang mit Ärzten, Krankenhaus und Ämtern gehört ebenso dazu wie die Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen und Informationen über geeignete Orthopäden und Kliniken. Mehr Infos zur Spondylodese-Gruppe Saarland finden sich im Internet.