Rutschpartie für einige Autos im Landkreis

Rutschpartie für einige Autos im Landkreis

Kreis Saarlouis. "Wir fahren die Höhenlagen nicht mehr an", das hat Verkehrsmeister Reinhold Kilper von den Kreisverkehrsbetrieben Saarlouis (KVS) am Freitag nach dem Schneefall auf SZ-Anfrage mitgeteilt. Betroffen waren seiner Aussage nach der Gau, Felsberg, Roden-Nord, Picard, Beaumarais-Süd und die Pachtener Heide

Kreis Saarlouis. "Wir fahren die Höhenlagen nicht mehr an", das hat Verkehrsmeister Reinhold Kilper von den Kreisverkehrsbetrieben Saarlouis (KVS) am Freitag nach dem Schneefall auf SZ-Anfrage mitgeteilt. Betroffen waren seiner Aussage nach der Gau, Felsberg, Roden-Nord, Picard, Beaumarais-Süd und die Pachtener Heide. Bis in den späten Nachmittag sollten die Kunden mit Verspätungen rechnen. Viele Schulen hatten laut Kilper früher geschlossen und dann die KVS angerufen. "Wir haben dann alle Schüler, für die angerufen wurde, nach Hause gefahren." Sogar für vier Schüler an der Saarlouiser Vogelsangschule sei die KVS rausgefahren, darüber hinaus zu anderen Schulen in Saarlouis, in Schwalbach und Differten. "Die Grundschule in Berus konnten wir bedienen, weil die Rektorin einen Streuwagen bestellt hatte."

Auch für die meisten Müllwagen im Landkreis war gestreut. EVS-Sprecherin Marianne Lehmann: "Kommunen mit eigenem Fuhrpark schicken gleich Streufahrzeuge mit. Bei den anderen waren einzelne Straßen nicht anzufahren." In Ensdorf zum Beispiel hätten die Müllwerker die Tonnen in 80 Prozent der Straßen geleert. In 15 Straßen seien sie stehen geblieben. "Hier wird der Müll Montag oder Dienstag abgefahren."

Wenige Unfälle

Als am Freitagmorgen die ersten Schneeflocken gefallen waren, war der große Berufsverkehr schon vorbei, daher gab es im Kreis Saarlouis keine großen Verkehrsprobleme, das meldete gestern die Polizei auf SZ-Anfrage. Mancherorts waren Lkw liegen geblieben, etwa auf der Autobahn 8 Richtung Neunkirchen. Zwischen den Ausfahrten Schwalbach und Schwarzenholz blockierte ein Lastwagen die rechte Spur, bis der Abschleppdienst kam, sagte Stephan Laßotta von der Landespolizeidirektion. "Es gab aber keinen Rückstau."

Auch auf der Bundesstraße 269 zwischen Oberfelsberg und der Einmündung der B 405 hatte ein Lkw gestanden, allerdings wegen Defekts. Darüber hinaus meldete die Polizei hier Glättegefahr. Die Heeresstraße in Lebach, eine steile Straße hinauf zur Klinik, war schon seit dem Morgen vorsorglich für Lastwagen über 7,5 Tonnen gesperrt. Gegen 15.30 Uhr wollte die Polizei die Straße wieder freigeben, weil der Schnee, wie vielerorts, fast schon wieder verschwunden war - abgesehen von extremen Höhenlagen.

Die Unfallbilanz der Polizei war bis zum Redaktionsschluss noch unvollständig. Es lagen vier Unfälle mit einem Leichtverletzten aus dem Zuständigkeitsbereich der Inspektion Bous vor, ansonsten nur glättebedingte Unfälle mit Blechschaden: sechs in Dillingen, je zwei in Saarlouis und Saarwellingen und je einer in Wallerfangen und Lebach.

Mehr von Saarbrücker Zeitung