| 00:00 Uhr

Optik und Sitz entscheiden beim Ranzenkauf

Schnell war für Sophia (rechts) der passende Ranzen ausgesucht, bei ihrer großen Schwester Johanna hatten Mama Daniela Schuh und Beraterin Martina Laninger mehr Arbeit. Foto: Carolin Merkel
Schnell war für Sophia (rechts) der passende Ranzen ausgesucht, bei ihrer großen Schwester Johanna hatten Mama Daniela Schuh und Beraterin Martina Laninger mehr Arbeit. Foto: Carolin Merkel FOTO: Carolin Merkel
Saarwellingen. 900 Ranzen für jüngere und ältere Schüler hat der Ranzentag in Saarwellingen geboten. Dabei spielte nicht nur die Optik der Modelle eine Rolle, sondern – gerade für die Eltern – auch der rückenschonende Sitz. Carolin Merkel

Schulranzen, soweit das Auge reichte, gab es am Freitag in der Saarwellinger Festhalle. Während für Eltern vor allem der gute Sitz entscheidend war, suchte der Nachwuchs eher nach Farben und Mustern aus. Und immer dann, wenn beides perfekt war, gab es strahlende Gesichter. So wie bei Manuela und Nele Maaß aus Uchtelfangen. "Es ist toll, dass man sich hier wirklich so eine große Zahl an Ranzen anschauen kann, da ist für jeden was dabei", lobte die Mama, während Tochter Nele bei Physiotherapeutin Marion Söther-Schwarz wartete, ob neben den Delfinen, für die sich das Mädchen entschieden hatte, auch der Sitz des Schulranzens stimmte.

Direkt kaufen kann man beim Ranzentag nicht, wohl aber bestellen. "Wir wollen auf keinen Fall einen Kaufzwang, sondern uns ist wichtig, dass die Kinder zum Schulanfang mit einem passenden, rückenschonenden Modell ausgestattet sind", betont Stefan Maurer vom Veranstalter, der Horst Condé GmbH, mit Sitz in Saarwellingen . Bereits zum neunten Mal hatte das Unternehmen in Zusammenarbeit unter anderem mit der Polizei , der Kindertagesstätte, aber auch Optikern und Ergotherapeuten in die Festhalle eingeladen.

Unter 900 Ranzen hatten die Besucher die Qual der Wahl, geschultes Personal half durch den Ranzen-Dschungel. Neben Tornistern für den Schulanfang gab es auch Modelle für ältere Schüler . Hier tat sich Johanna Schu aus Schwarzenholz etwas schwer. Während ihre jüngere Schwester Sophia schnell einen Ranzen zur Einschulung, "mit ganz vielen Pferden" gefunden hatte, sollte die Schultasche fürs Gymnasium auch den modischen Ansprüchen der Neunjährigen gerecht werden. Auf den richtigen Sitz bestand dagegen Mama Daniela Schu.