Natur & Umwelt : Neues von den Sieben Eichen in Saarwellingen

Was hat es mit den Sieben Eichen in Saarwellingen eigentlich auf sich? Viele Fragen um diesen Ort sind ungeklärt und so haben wir die Leser der Saarbrücker Zeitung gefragt, was sie darüber wissen.

Ralf Obertreis hat dazu einige Ideen. „Den Namen Sieben Eichen gibt es in Deutschland öfter“, schreibt er dazu. „So heißt zum Beispiel ein kleiner Ort bei Sulzbach-Rosenberg Siebeneichen. Auch bei Veltheim an der Weser gibt es einen Ort namens Sieben Eichen. Und bei Saarbrücken, oberhalb des Ortsteils Rußhütte wird ein kleines Waldgebiet mit dem Namen benannt. Die meisten der Orte mit dem Namen Sieben Eichen weisen auf eine ehemalige Gerichtsstätte unserer Vorfahren hin. Es war häufig der Fall, dass ein Gericht unter einer Eiche getagt hat, wobei der Platz des höchsten Richters am Stamm des Baumes war und dieser auch als Galgen für Verbrecher genutzt wurde“, schreibt Obertreis weiter.
Er vermutet, dass der Name auf einen ehemaligen Gerichts- oder Richtplatz hindeutet, zumal der Ort Schwarzenholz auch in Zusammenhang mit den „Hexenverbrennungen“ im Mittelalter steht. Eine andere Möglichkeit der Namensherkunft deute auf die Zeit des Nationalsozialismus hin. „Die Eiche galt, neben der Linde, als der „Deutsche Baum“. Nach Hitlers Ernennung zum Reichskanzler wurden in vielen Ortschaften sogenannte Hitler-Eichen gepflanzt“, schreibt dazu Ralf Obertreis.

Auch in Zusammenhang des Wirkens von Martin Luther wurden zum Gedenken an diesen „Luther-Eichen“ gepflanzt. In Anbetracht des Standortes der „Sieben Eichen“ zwischen Saarwellingen und Schwarzenholz, hält Obertreis diese Möglichkeit jedoch für ausgeschlossen.

www.siebeneichen.info/unser-dorf/geschichte/80-warum-heisst-siebeneichen-eigentlich-siebeneichen

www.rothenburg-unterm-hakenkreuz.de/die-eiche-symbol-fuer-treue-standfestigkeit-nationale-einheit-und-die-neue-zeit-hitler-baeume-in-und-um-rothenburg-in-diebach-ohrenbach-windelsbach-und-anderen-doerfe/