Müllers Müllstreit geht weiter

Saarwellingen. "Müllstreit geht weiter" titelte Patrick Müller aus Saarwellingen seine Pressemitteilung. Der Gastronom und das Grünen-Gemeinderatsmitglied hatte seinem Unmut über den nicht abgeholten Müll Luft verschafft und kurzerhand einige Säcke seines Unrats am Donnerstagabend im Rathaus in Saarwellingen abgestellt (wir berichteten)

Saarwellingen. "Müllstreit geht weiter" titelte Patrick Müller aus Saarwellingen seine Pressemitteilung. Der Gastronom und das Grünen-Gemeinderatsmitglied hatte seinem Unmut über den nicht abgeholten Müll Luft verschafft und kurzerhand einige Säcke seines Unrats am Donnerstagabend im Rathaus in Saarwellingen abgestellt (wir berichteten). "Mit großer Verwunderung und Amüsement habe ich nun im amtlichen Mitteilungsblatt gelesen, dass die Gemeindeverwaltung erwägt, mich wegen Hausfriedensbruch anzuzeigen", schreibt er weiter. Auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung teilte Hauptamtsleiter Hans Conrad mit, dass es keine Anzeige geben wird, allerdings droht Müller ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen illegaler Müllentsorgung. Der Gastronom sei zu einer Anhörung eingeladen worden.Patrick Müller berichtet, er habe zwar nach seiner illegalen Müllentsorgung mit dem Saarwellinger Hauptamtsleiter Hans Conrad am Abend telefoniert und auf dessen Bitte hin die abgeladenen Säcke in gemeindeeigenen Tonnen entsorgt. Doch wie der Hauptamtsleiter auf Anfrage mitteilte, sei die Gemeinde in der Pflicht zu prüfen, ob eine Ordnungswidrigkeit vorliegt. "Aber von einer Klage kann keine Rede sein", sagte Conrad. Die Gemeinde Saarwellingen hat, wie viele andere saarländische Kommunen, ihre Müllentsorgung zum 1. Juli umgestellt. Das bisherige Unternehmen Veolia stellte jedoch seine Leistungen vor Vertragsende einfach ein. Nicht nur Saarwellingen war davon betroffen, wie EVS-Geschäftsführer Heribert Gisch mitteilte. Ab sofort sei die Firma Hero zuständig, die, laut Conrad, seit 1. Juli bemüht sei, die Rückstände aufzuholen. "Das wusste auch Müller. Außerdem hatten wir ihn vorher darüber informiert und hatten ihm auch mitgeteilt, dass sein Müll freitags abgeholt wird", erklärt Conrad. Conrad bedauert, dass es zu den Verzögerungen bei der Entsorgung kam, wovon viele Bürger betroffen gewesen seien. "Aber zuständig ist letztendlich der Entsorgungsverband Saar, wir erheben lediglich die Gebühren und geben sie weiter", sagt er."Ich habe vielfach Mails von Bürgern erhalten, die ebenfalls über zwölf Tage keine Entleerung hatten und ähnlich, wie ich, mit dem Gedanken spielten", erklärt dagegen Patrick Müller. Sollte gegen ihn ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet werden, "trage ich logischerweise auch die Konsequenz dafür", merkt er an.

Auf einen BlickBei Problemen mit der Müllabfuhr, können sich Bürger direkt an die zuständigen Stellen wenden: EVS, Tel. (06 81) 5 00 05 55; Abfuhrunternehmen Hero, Tel. (0 68 76) 2 24; Abfuhrunternehmen Adam (Gelber Sack), Tel. (08 00) 8 61 26 91 oder (0 68 61) 26 91; Gemeinde Saarwellingen (Gebührenabrechnung), Tel. (0 68 38) 9 00 71 16. red