1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarwellingen

Leserbrief zum Thema Krankenhaus-Keime

Leserbrief zum Thema Krankenhaus-Keime

Kein Verantwortlicher, keine Entschuldigung

Zum Leserbrief von Hubert Masloh bezüglich der Keime auf der Kinderintensivstation im Marienhausklinikum Saarlouis

Tiefes Mitgefühl, Fassungslosigkeit, Empörung bleiben nach dem Lesen dieses in der Vorweihnachtszeit veröffentlichten Leserbriefes. Bis heute vermisse ich Reaktionen der Leserschaft in Bezug auf die geschilderten Missstände in der Kinderintensivstation (bekannter Keimstatus seit Ende Juni/Anfang Juli), Verlegung nach Homburg, wo vier neurochirurgische Eingriffe stattfanden, danach dann eine weitere Operation der Kleinen kurz vor Weihnachten.

Weitgehendes öffentliches Verschweigen, keine Verantwortlichen, keine politische Stellungnahme, kein Wort des Bedauerns oder Entschuldigung von Seiten der Klinik etc. Statt Weihnachtsstimmung Tränen, Kummer, Sorgen in der Familie. Wir leben in einem "Wir-schaffen-das!"-Land, in dem Hilfsbereitschaft, Willkommensbekundungen für Millionen, unvorstellbare Geldsummen scheinbar keine Obergrenze kennen und schaffen es nicht einmal, in einer Klinik ständige Keimfreiheit auf einer Kinderintensivstation und höchsten Hygienestandard zu sichern.

Hat uns die Flüchtlingskrise so blind gemacht, dass wir unsere Probleme in der eigenen Bevölkerung nicht mehr wahrnehmen aus enthusiastischer Anteilnahme am Schicksal unserer zu uns geflüchteten Brüder? Dann ist das, um Merkels Worte zu übernehmen, "nicht mehr mein Land". Hier ist öffentliche Information mit Aufklärung und Konsequenzen angesagt. Der Kleinen wie ihrer Zwillingsschwester einen herzlichen Willkommensgruß.

Heidrun Kunz-Pauly, Saarwellingen/Saarbrücken