1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarwellingen

Jahresrückblick Saarwellingen mit Lkw-Rastplatz, Corona-Einschränkungen

Jahresrückblick Saarwellingen : Geplanter Lkw-Rastplatz in der Diskussion

Jahresrückblick der Kommunen im Kreis, heute: Saarwellingen. Kaum ein Thema beschäftigte die Bürger mehr.

„Dass das Jahr 2020 für uns alle ein spannendes Jahr war“, stellte Bürgermeister Manfred Schwinn im Dezember in der letzten Ratssitzung der Gemeinde Saarwellingen fest. Aber das Jahr 2020 führte auch ein für zahlreiche Bürgerinnen und Bürger ärgerliches Thema fort, den geplanten Lkw-Rastplatz an der A 8. Eine Infoveranstaltung dazu besuchten im Januar mehr als 100 Personen. Im großen Saal des Alten Rathauses befürchteten sie zusätzlichen Lärm, kriminelle Aktivitäten, Wertverluste bei ihren Häusern und ökologische Nachteile.

Ein Grund zum Feiern war das hohe Alter der Saarwellinger Fastnacht im Februar. Laut erster urkundlicher Erwähnung gibt es sie seit mindestens 36 x 11 Jahren. Mitte Februar wurde ein rund sieben Hektar großes Wäldchen an der Werner-von-Siemens-Straße gerodet. Dort soll auf etwa drei Hektar das Gewerbegebiet John erweitert werden.

Explosiv schien es Mitte Mai zu werden. In der Wallerfanger Straße brannte ein Einfamilienhaus mit Munition im Keller. Die war jedoch ordnungsgemäß gelagert, sodass keine Gefahr bestanden hatte. Mitten im Wonnemonat vernichteten Unbekannte in Saarwellingen 45 Bienenvölker von drei Imkern mit einer schaumartigen Paste. Je Volk starben rund 60 000 Tiere. Ebenfalls im Mai beendete die Sprengung des Turmes von St. Pius die Existenz der zweiten Saarwellinger Pfarrkirche. Nach rund 60 Jahren sackte das rund 30 Meter hohe Bauwerk aus Backsteinen zur Seite und zerbrach in mehrere Teile. Am Standort plant die Lebenshilfe Betreuungsangebote für um die 90 Kinder mit und ohne Behinderung.

Geschlossene Toiletten sorgten von April an für Ärger und das bis Mitte des Jahres. Diese Sanitäranlagen sind in der Fischerhütte an der Weiheranlage am Jungenwald in Schwarzenholz. Der stellvertretende Ortsvorsteher, Rudolf Schweitzer, kritisierte die Schließung und reichte als Bürger eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Bürgermeister Manfred Schwinn ein.

Später wollte die Freie Wähler Gemeinschaft (FWG) nicht mehr mit ihrem Parteimitglied Rudolf Schweitzer zusammenarbeiten. Schweitzer selbst hielt die Beschwerde schließlich für hinfällig, weil die Toilettenanlage unter die Corona-Verfügung falle. An Pfingsten kritisierte die CDU Schwarzenholz, das Bündnis von SPD und FWG als „Zweckbündnis“ zum „Sichern und strategischen Ausbauen von Posten“. Für die SPD-Fraktion im Gemeinderat war das wiederum bloß ein Versuch, „von eigenen internen Problemen abzulenken und gegen die SPD nachzutreten“.

Mitte Juli machte ein Brand die Saarwellinger Kleiderkammer in der Wilhelmstraße unbenutzbar. Nachdem Unbekannte im Eingangsbereich Kleider und Kartons angezündet hatten, wurde die 2015 eröffnete Einrichtung geschlossen.

Am 30. August endete die wohl ungewöhnlichste Saison im Freibad Saarwellingen. Geöffnet wurde es am 6. Juli nach umfassender Vorbereitung mit Hygiene- und Zugangskonzept. Dazu gehörten ein täglicher Zweischicht-Betrieb, einmal von 8 bis 12 Uhr und wieder von 14 bis 18 Uhr, jeweils nur mit 300 Personen.

Die lang ersehnte neue Festhalle ging Anfang September in die Phase für Planung und Projektierung. Dafür unterzeichneten Architekt Gunther Bayer, Projektpartner Marc Strauß sowie Bürgermeister Manfred Schwinn die nötigen Verträge. Die Kosten liegen bei etwa zehn Millionen Euro.

Für Reisbach schrumpfte im September das Angebot der Kreditinstitute auf eine SB-Zweigstelle der Levobank zusammen. Statt Serviceschaltern mit Personal stehen nur noch Automaten zur Verfügung.

Als eine von mehreren Aktionen protestierten Mitte Oktober Saarwellinger Bewohner gegen den Lkw-Rastplatz an der A 8. Sie markierten mit einer Menschenkette aus mehr als 100 Personen die Größe des geplanten Parkplatzes. 32 Heimbewohner wurden im November im Schulze-Kathrinhof in Saarwellingen positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Betroffen waren Senioren und zahlreiche Mitarbeiter. Zwei davon mussten in ein Krankenhaus, Todesfälle gab es keine.

Samstag, 5. Dezember, war der letzte Tag im Rewe-Markt Saarwellingen. Die Schließung erfolgte nach Umsiedlungen von Lidl und Aldi an den Standort Breitwiese. Denn dadurch sank insgesamt der Kundenzulauf in der Werner-von-Siemens-Straße. 48 Minuten lang fiel Anfang Dezember in zirka 1500 Saarwellinger Haushalten das Licht aus. Für dieses Problem hatte ein defektes Kabel nahe Hülzweiler gesorgt.

Im Jahr 2020 wirbelte Corona auch den Veranstaltungskalender der Gemeinde Saarwellingen durcheinander. So wurde das beliebte Schlossfest abgesagt, die Kirmes in Schwarzenholz, und als Seltenheit in Saarwellingen, die Sessionseröffnungen der Karnevalsvereine.