Internationale Jazzwerkstatt: Internationale Jazzgrößen live und hautnah erleben

Internationale Jazzwerkstatt : Internationale Jazzgrößen live und hautnah erleben

Die 13. Internationale Jazzwerkstatt lockt Musikfreunde wieder nach Saarwellingen.

In Saarwellingen swingt die Luft, aus den Proberäumen erklingen tagsüber schräge Töne und brillante Läufe, überall hört man – meist in „Denglisch“ – Fachsimpeln über Jazz. Vom 7. Bis 13. August findet hier schon zum 13. Mal die International Jazzwerkstatt statt, zu der Schüler und Dozenten nicht nur aus Deutschland sondern aus aller Welt anreisen. Und fast jeden Abend findet ein hochkarätiges Konzert im rustikal romantischen Ambiente der Alten Werkshalle im Campus Nobel statt.

Montag, 7.August, 19.30Uhr: Die International Jazzwerkstatt All Stars laden in die Werkshalle ein. Begonnen wird die Veranstaltungsreihe traditionell mit dem Eröffnungskonzert – ein Highlight. In kleinen Ensembles stellen sich die Dozenten dabei dem Publikum und natürlich auch ihren Workshopteilnehmern vor. Es treten auf: Gilad Atzmon (sax), Adriano Adewale (perc), Brigitte Beraha (voc), Barbara Bürkle (voc), Kevin Dean (tr), Frank Harrison (p), Jim Hart (dr, vib), Claus Krisch (p), Tony Lakatos (sax), Nicolas Meier (g), Davide Petrocca (bass), Saul Rubin (g), Yaron Stavi (bass), John Turville (p), Thilo Wagner (p), Enzo Zirilli (dr).

Mittwoch, 9. August, 19.30 Uhr: Jetzt heißt es The Art of Blakey – A Tribute to the Jazz Messengers. Die musikalischen Kreationen der Jazzlegende Art Blakey und die mit ihm gegründeten Band „The Jazz Messengers“ stehen im Mittelpunkt des Konzerts. Kevin Dean (tr), Tony Lakatos (saxes), Thilo Wagner (p), Davide Petrocca (bass), Jim Hart (dr,vib), Saul Rubin (g), Enzo Zirilli (dr), Brigitte Beraha (voc) und Barbara Bürkle (voc) sind dabei.

Donnerstag, 10. August, 19.30 Uhr: Der dritte Konzertabend widmet sich ganz dem Piano. In diesem Jahr sind vier hervorragende Pianisten als Dozenten der Jazzwerkstatt dabei: Thilo Wagner, Frank Harrison, John Turville und Claus Krisch. Was lag da näher, als mit den Profis wechselnde Duette zu besetzen, in denen sie ihr Können präsentieren? Es werden komplett unterschiedliche Ansätze von Tango zu Samba über Jazz und Andalusia präsentiert. Dies lässt eine ungeahnte Variation versprechen und entfaltet eine Bandbreite an melodischen Stücken, die einfach nur begeistern können. „Piano Forte – a night of piano duets featuring four of Europe‘s best pianists Tango, Samba, Jazz and Andalusia”, lautet der Titel.

Freitag, 11. August, 19.30 Uhr: Das letzte Dozentenkonzert wird von Gilad Atzmon gestaltet und wird wie immer etwas von der Stimmung des Workshops widerspiegeln. An diesen Abend stellen Gilad und seine Band „The OHE“ die Musik von Coltrane in den Vordergrund. John Coltrane ist der einflussreichste Tenorsaxofonist der Jazzgeschichte. Ob es seine Schnellfeuerimprovisationen oder seine eigene elegante Spielweise ist, die von dem amerikanischen Jazzkritiker Ira Gitler mit dem Begriff „sheets of sounds“ (Übersetzung: „Klangflächen“) bezeichnet wurde, für Gilad Atzmon war er schon immer Vorbild und Inspiration.

Das „The OHE“ – Oriental House Orchestra – wurde 2000 von Atzmon in London gegründet, zusammen mit dem Kontrabassisten Yaron Stavi, dem britischen Pianisten Frank Harrison und dem italienischen Schlagzeuger Enzo Zirilli. Seither sind sie weltweit getourt und haben neun Alben produziert. Als Gäste mit dabei sind diesmal Saul Rubin an der Gitarre und Jim Hart am Vibraphone. Die Sängerin Tali Atzmon hat mit Gilad Atzmon und Yaron Stavi ein neues Projekt gestartet, das begeisterte Kritiken erntet: Talinka, das hier erstmals in Deutschland vorgestellt wird. „Gilad Atzmon & the OHE playing the Music of John Coltrane”.

Samstag, 12. August, 19 Uhr: Das Abschlusskonzert der Teilnehmer wartet bei freiem Eintritt. Fast eine Woche lang wurden die Teilnehmer der Workshops von den Dozenten unterrichtet. Was sie gelernt haben, zeigen sie an diesem Abend. Erstmals findet auch das Abschlusskonzert in der Werkshalle auf dem Campus Nobel statt, wo die Studenten nach jedem Dozentenkonzert ihre Jamsessions machen, zu denen das Konzert-Publikum auch herzlich eingeladen ist. Die Combos wurden jeweils von einem oder auch zwei Dozenten gecoacht. Dabei ist es immer überraschend, was in solch einer kurzen Zeit erarbeitet werden kann.

Sonntag, 13. August, 19 Uhr: Zum Abschluss der Konzertreihe begegnen sich am Abend der von Bürkle geleitete Werkstattchor sowie zwei Bigbands der Region, Jailhouse Big Band & Bigband Urknall. Zunächst stellt der Werkstattchor die während des Tagesworkshop erarbeiteten Stücke vor.

Bassist Yaron Stavi. Foto: sw
Tony Lakatos ist ein in der Szene bekannter Saxofonist. Foto: sw
Gitarrist Nicolas Meier . Foto: sw
Auf der Bühne ist jeden Abend eine Menge los. Foto: sw
Jim Hart ist Jazz-Vibraphonist und stammt aus Cornwall. Foto: sw
Künstlerischer Leiter Gilad Atzmon. Foto: sw
Davide Petrocca spielt Gitarre und Bass. Foto: sw

Einlass am Campus ist immer um 18 Uhr. Es gibt ein Catering. Der Eintritt zu den Konzerten kostet jeweils 15 Euro. Der Festivalpass berechtigt zum Eintritt bei allen Veranstaltungen und ist für 40 Euro zu haben. Tickets bei allen Vorverkaufsstellen, bei www.ticket-regional.de und unter Telefon (0 68 38) 9 00 72 01.

Mehr von Saarbrücker Zeitung