1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarwellingen

Hausmeister zieht über Bruchbude her

Hausmeister zieht über Bruchbude her

Saarwellinger Gold-Blauen Funken feierten ausgelassen in der Festhalle und setzten ersten Glanzpunkt der Session.

Wenn das kein gelungener Auftakt der Saalfastnacht in Saarwellingen ist. Stolze 128 Akteure brachten am Samstagabend mehr als fünf Stunden Programm auf die Bühne der Saarwellinger Festhalle und setzten so einen ersten Glanzpunkt der Session. Die habe, wie Sitzungspräsident Bernd Otting erklärte, wieder einmal viel zu lange auf sich warten lassen. Umso glücklicher zeigte er sich über seine weibliche Verstärkung Lisa Matthei, aber auch über die vielen Damen, die es in der Folge des langen Abends zu küssen galt. Unter dem Motto "Nase voll - trotzdem doll" feiern die Gold-Blauen Funken in diesem Jahr Fastnacht, und wie Vorsitzender Thomas Nilius erklärte, soll gerade der Brauchtum zur Fastnacht den Menschen für ein paar Stunden die Alttagsorgen nehmen. Um diesem Versprechen noch weiteren Nachdruck zu verleihen, stieg er als "Vertreter des Hausmeisters der Bruchbude", wie er die Festhalle scherzhaft nannte, in die Bütt. Wer, wenn nicht er, kann ein Liedchen von UBA oder Brandschutzverordnung singen. "Ich wollte ja auch Bürgermeister werden, doch die haben gesagt, es sei leichter, einen Bürgermeister zu finden als einen Vertreter des Hausmeisters", scherzte er.

Auch die Lachmuskeln strapazierte Melissa Ernst, die erstmals ihr Sangestalent unter Beweis stellte. Mit ihrem "Ich und mein Mammen" hat sie sicher einen neuen Hit mit Ohrwurmcharakter für die närrische Zeit kreiert. Neben den spitzen Zungen, die sich immer wieder mit dem Zustand der Halle beschäftigten, gab es viele Tanzbeine, die geschwungen wurden. Die Allerkleinsten begeisterten als glücksbringende Schornsteinfeger, die älteren zeigten mal als Mariechen, mal als Garde karnevalistischen Tanz auf höchstem Niveau. Waren auch die vorherrschenden Farben des Abends Gold und Blau, so hatte es sich das Prinzenpaar des Jahres Prinz Christian Silvester I. und Prinzessin Karen Elisabeth I. von den benachbarten Rot-Weißen Funken nicht nehmen lassen, den ersten Teil der Sitzung mitzuverfolgen.