| 21:53 Uhr

Jahreshauptübung
Menschenrettung aus dem Pfarrheim

Am Saarwellinger Pfarrheim erwartete die Feuerwehrleute das Einsatzszenario ihrer Jahreshauptübung.
Am Saarwellinger Pfarrheim erwartete die Feuerwehrleute das Einsatzszenario ihrer Jahreshauptübung. FOTO: Ruppenthal
Saarwellingen. Bei der Jahreshauptübung hat die Feuerwehr Saarwellingen ihr Können unter Beweis gestellt. Zuschauer verfolgten das Geschehen. Von Rolf Ruppenthal

Unwetter – Hochwasser – Stromausfall: Die Feuerwehr Saarwellingen hatte sich für ihre diesjährige Jahreshauptübung ein ganz besonderes Szenario ausgedacht. Und dann kommt es auch noch zu einem Brand im Pfarrheim. Menschenleben sind in Gefahr. Schon die Anfahrt gestaltet sich schwierig, denn auf der anderen Seite des Pfarrheims findet vor und in der Kirche ganz real eine Hochzeit statt. Überall parken Autos. Die Anfahrt ist eng und schwierig. Beim Eintreffen der Einsatzfahrzeuge dringt dichter Rauch aus dem Gebäude. Eile ist geboten, Menschen werden vermisst. Mehrere Trupps kämpfen sich unter Atemschutz durch den Eingangsbereich zum Brandherd vor, ein weiterer arbeitet sich von der Seite über Steckleiter durch ein Fenster ins Obergeschoss vor. Parallel dazu laufen die Löscharbeiten an. Schon kurze Zeit später werden die Rettungstrupps fündig. Die Verletzten werden auf schnellstem Wege in Sicherheit gebracht, draußen im Freien dem Rettungsdienst übergeben. Zahlreiche Zuschauer beobachten die Übung, aber auch Bürgermeister Manfred Schwinn und Führungskräfte der benachbarten Feuerwehren verfolgen aufmerksam den Einsatz.


Während sich für die Zuschauer das Geschehen weitgehend um das Pfarrheim abspielt, läuft im Hintergrund für die meisten unsichtbar eine viel komplexere Übung. In der Einsatzzentrale der neuen Feuerwache wird das komplette Szenario durchgespielt: Nachdem in den späten Nachmittagsstunden ein Unwetter über den Landkreis Saarlouis hereingebrochen war, kommt es im Bereich der Großgemeinde zu überschwemmten Straßen und vollgelaufenen Kellern. Die Löschbezirke Reisbach und Saarwellingen werden alarmiert. Das Planspiel läuft weiter: Zahlreiche Notrufe lassen den Wehrführer die Einsatzleitung alarmieren. Nachdem die Löschbezirk Reisbach und Saarwellingen bereits im Einsatz sind, geht der Löschbezirk Schwarzenholz in Bereitschaft. Die Arbeit in der Einsatzzentrale beginnt: Kräfteübersicht und Einsatzstellenabarbeitung, Info an den Bürgermeister. Nachdem es zu einem großflächigen Stromausfall in Saarwellingen durch Wassereinbruch in ein Schalthaus kommt, muss eine Notstromversorgung aufgebaut und in Betrieb genommen werden. Von alldem bekommen die Zuschauer draußen am Pfarrheim jedoch nichts mit. Im Laufe der Übung werden sie aber über die Hintergründe informiert.

Das Szenario ist durchaus real: Die Feuerwehr Saarwellingen hat bei der Unwetterlage im Sommer 65 Einsätze in kürzester Zeit abarbeiten müssen. Auch THW, DRK und Gemeinde waren im Einsatz Sandsäcke kamen von der Feuerwehr Schmelz, wo auch die Sandsackfüllanlage des Landkreises Saarlouis stationiert ist.



Wie die Feuerwehr Saarwellingen betont, kann es bei derartigen Einsätzen schnell zu Engpässen kommen. Die tatsächlichen Notfälle haben Vorrang. Insbesondere bei kleineren Schadenslagen bittet die Feuerwehr deshalb um Geduld. Bei nur wenigen Zentimetern Wasser sollte, wer körperlich dazu in der Lage ist, versuchen, sich zunächst einmal selbst zu helfen. Die Feuerwehr Saarwellingen kommt so schnell wie möglich den Betroffenen zu Hilfe.

Die Feuerwehr Saarwellingen ist 365 Tage im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit. Sie wünscht sich Verständnis bei den Bürgern, wenn die Sirene ertönt, denn dann benötigen Menschen in Not Hilfe.