Jazz: Es ist wieder Zeit für Jazz

Jazz : Es ist wieder Zeit für Jazz

In Saarwellingen steigt in der kommenden Woche die 14. Auflage der Internationalen Jazzwerkstatt.

Saarwellingen steht in der kommenden Woche wieder ganz im Zeichen des Jazz. Von Montag, 6., bis Sonntag, 12. August, steigt die 14. International Jazz Werkstatt statt. Eine Woche lang begegnen sich Jazzer, Laien und Profis, lernen zusammen, machen gemeinsam Musik, diskutieren, jammen und singen. Es swingt die Luft, aus den Probenräumen klingen schräge Töne und brillante Läufe, überall hört man - zumeist in „Denglisch“ – Fachsimpeln über Jazz. Abend für Abend finden Konzerte statt, die zu einem Geheimtipp in der Region im Bereich Jazzmusik geworden sind.

Hochkarätige und international gefeierte Jazzgrößen spielen für kleines Geld in der alten Backsteinhalle auf dem Campus Nobel. Unter der Leitung von Art Director Gilad Atzmon treten die Jazzmusiker bei den Konzerten in verschiedenen Zusammen-setzungen auf. Das Abschlusskonzert der Studenten-Combos am Samstagabend ist kostenfrei und findet ebenfalls in der Werkshalle am Campus Nobel statt.

Wie in den vergangenen Jahren beginnt das Jazzfestival am Montagabend, 6. August mit einem Eröffnungskonzert, bei dem sich alle Künstler präsentieren. Los geht es um 19.30 Uhr.  Rund um Art Director Gilad Atzmon bieten renommierte Musiker aus dem In- und Ausland, wie Percussionkünstler Adriano Adewale, Sängerin Babara Bürkle, Gitarrist Nicolas Meier, Bassist Yaron Stavi, Pianist Thilo Wagner, Drummer Enzo Zirilli und viele mehr, den Zuschauern ein einzigartiges Konzert. Neu dabei ist in diesem Jahr der britische Jazzsänger Cleveland Watkiss.

Three tenors hießt es am Mittwoch, 8. August, um 19.30 Uhr mit Gilad Atzmon, Tony Lakatos und Johannes Müller stellen sich drei der besten europäischen Tenor-Saxophonspieler gemeinsam auf die Bühne und gestalten zusammen einen Abend, der ganz im Zeichen ihres Instruments steht. Von Coltrane, Benny Golson, Sony Rollins bis Dexter Gordon zollen sie den Legenden des Tenorsaxophons Tribut. Nachdem er im letzten Jahr pausiert hat, ist Johannes Müller dieses Jahr wieder dabei. Sein Anspruch ist es, mit seiner Musik die Seele zu berühren. Dieses Ensemble stellt 2018 auf der Werkstatt-Bühne sicherlich eines der Highlights dar.

Am dritten Konzertabend, Donnerstag, 9. August, 19.30 Uhr, zeigen bei The Jazz singer – A vocal night Barbara Bürkle, Cleveland Watkiss und Tali Atzmon drei vielseitige Ausnahmekünstler ihr Können. Gemeinsam und getrennt triumphieren die drei Sänger über die Höhen und Tiefen der Tonleiter; der stimmlichen Varietät der Sänger sind keine Grenzen gesetzt. Die rhythmische Begleitung übernehmen die Schlagzeuger Adriano Adewale und Enzo Zirilli, die Klavierspieler John Turville und Thilo Wagner, der Gitarrist Nicolas Meier und die Bassisten Davide Petroc-cas und Yaron Stavi. Ergänzt werden sie von Gilad Atzmons Saxophone und Kevin Deans Trompete.

The History of the Blues – from Gospel to Trane heißt es am Freitag, 10. August, um 19.30 Uhr. Diese Nacht steht ganz im Zeichen des Blues. Unter der Leitung des Gitarristen Nicolas Meier wird die Geschichte des Blues hörbar gemacht: von seinen Ursprüngen auf amerikanischen Baumwollfeldern, wo afrikanische Sklaven die Musik als Mittel der Expression nutzten, bis hin zu den facettenreichen modernen Abwandlungen des klassischen Blues. An diesem Abend werden sowohl die melancholischen Klänge des Gospels, als auch die mitreisenden Rhythmen des Rhytm & Blues dem Publikum präsentiert.

Gemeinsam entführen Cleveland Watkiss` Stimme, Claus Krischs und John Turvilles harmonische Pianomelodien, sowie die rhythmische Begleitung von Davide Petroccas und Yaron Stavis Bässen die Zuhörer in die Welt dieser geschichtsträchtigen Musikrichtung. Unterstützt werden sie dabei von den träumerischen Klängen der Blechbläsersektion, bestehend aus Gilad Atzmons und Johannes Müllers Saxophonen, sowie Kevin Deans Trompete. Den Takt geben Enzo Zirillis Schlagzeug, Jim Harts Vibraphone und Adriano Adewales Percussions an.

Das Abschlusskonzert der Teilnehmer ist nicht nur für diese eine der wichtigsten Abendveranstaltungen der Saarwellinger International Jazzwerkstatt. Für den Zuhörer ist es faszinierend zu sehen und zu hören, was man sich in einer Woche erarbeiten kann, wie unterschiedlich Jazzmusik sein kann und auch wie verschieden die jeweiligen Dozenten die Combos coachen. Die Spannung, die an diesem Abend herrscht, springt auch immer wieder auf das Publikum über. Los geht es am Freitag, 11. August, um 19 Uhr bei freiem Eintritt.

Zwei Bigbands treffen zum Abschluss am Sonntag, 12. August, 19 Uhr, aufeinander - die Jailhouse Big Band sowie die Bigband Urknall – beides renommierte Formationen aus der Region. Die Saarwellinger Jailhouse Big Band besticht durch ihr umfangreiches Repertoire. Neben klassischen und modernen Swingtiteln bietet die Bigband ihrem Publikum eine Mischung aus Funk- und Latinwerken sowie Stücken aus dem Bereich Rock/Pop. Die Liebhaber guter Big-Band-Musik kommen so garantiert auf ihre Kosten. Die 1982 von Ernst Urmetzer gegründete Bigband Urknall gehört bereits seit Jahrzehnten zur saarländischen Jazzszene und hat sich sowohl im In-, als auch im Ausland einen Namen machen können. Der ein oder andere Dozent aus der International Jazzwerkstatt wird sich zu den Big-Bands hinzugesellen. Eröffnet wird der Abend durch den Werkstattchor, der sich an diesem Tag unter der Leitung von Cleveland Watkiss bildet.

Johannes Müller ist seit Jahren passionierter Saxofonist und nach einer Pause im vorigen jahr jetzt wieder dabei. Foto: jean m. laffitau
Barbara Bürkle wird das Publikum mit Stimmgewalt und Varianz verzaubern. Foto: Helmut Voith
Gilad Atzmon hat seit Jahren als Art Director die künstlerische Leitung bei der Jazzwerkstatt in Saarwellingen. Foto: sw
Gitarrist Nicolas Meier ist auch in diesem Jahr bei der Jazzwerkstatt am Start. Foto: sw
Highlight zum Schluss der Jazzwerkstatt 2017: Gilad Atzmon mit der Big Band Urknall. Foto: Gerhard Alt

Tickets: Festivalpass 50 Euro (alle Konzerte), Abendkasse 15 Euro pro Konzert. Tickets bei http://www.ticket-regional.de/ oder (0 68 38) 9 00 72 01. Einlass Campus Nobel ab 18 Uhr. Infos unter kultur@saarwellingen.de oder Tel. (0 68 38) 9 00 71 28.

Mehr von Saarbrücker Zeitung