| 20:30 Uhr

Gemeinderat
Erste Schritte zur neuen Festhalle

Saarwellingen. Verfahren für die Vergabe von Architektenleistung könnte bald starten. Von Johannes Bodwing

EU-weit wird die Festhalle Saarwellingen zum Planungsthema. Dazu hat der Rat der Gemeinde am Donnerstag das erforderliche Vergabeverfahren einstimmig beschlossen. Den Rahmen für die neue Halle ergeben sich aus den Bedingungen vor Ort. Dafür können interessierte Architekten dann passende Entwürfe entwickeln.



Das Planungsbüro agstaUmwelt aus Völklingen wird diese Phase betreuen und die eingereichten Entwürfe auswerten. Eine Jury ermittelt daraus den für Saarwellingen besten Plan. Dieses Verfahren zur Vergabe von Architektenleistungen führt agstaUmwelt zum Honorar von 23 607,84 Euro durch. Weitere Kosten für das Verfahren selbst belaufen sich auf 63 500 Euro. Der konkrete Auftrag zur Durchführung des Vergabeverfahrens erfolgt erst, wenn das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport dem Projekt zugestimmt hat.

Um acht Baustellen geht es beim Baugebiet „Lehmkaul, III. BA“ im Gemeindeteil Saarwellingen. Dieses liegt im Bereich Am Schäferpfad und umfasst rund 7500 Quadratmeter. Der Rat beschloss einstimmig die Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen sowie die Satzung. Der Bebauungsplan wird nun veröffentlicht, einige Wochen später erfolgt der Verkauf der Grundstücke. Voraussichtlich 2018 ist mit den ersten Bautätigkeiten zu rechnen.