„Den Gürtel zukünftig noch enger schnallen“

„Den Gürtel zukünftig noch enger schnallen“

Der Saarwellinger Bürgermeister Michael Philippi hat beim Neujahrsempfang die Flüchtlingsintegration als eine der großen künftigen Herausforderungen bezeichnet. Darüber hinaus gelte es auch in diesem Jahr wichtige Aufgaben zu meistern.

Als noch zufriedenstellend hat Bürgermeister Michael Philippi beim Neujahrsempfang in Saarwellingen die Finanzsituation der Gemeinde bezeichnet. Da im vergangenen Jahr keinerlei Kredite aufgenommen werden mussten, sei es gelungen, die Pro-Kopf-Verschuldung noch einmal abzusenken. Angesichts riesengroßer Aufgaben müsse man zukünftig jedoch den Gürtel noch enger schnallen. Der Gemeinderat werde wieder die schwierige Aufgabe haben, die Prioritäten und die begrenzt vorhandenen Mittel richtig einzusetzen.

Platz für Wünschenswertes wird es nach seinen Worten nicht geben, der Gestaltungspielraum werde sich wieder auf das absolut Notwendige beschränken müssen.

Die Integration von Flüchtlingen nannte Philippi beim Neujahrsempfang der Gemeinde Saarwellingen am Samstag eine der großen Herausforderungen für die Zukunft, nachdem es in Saarwellingen auch dank der großen Unterstützung der Bevölkerung gelungen sei, mehr als 200 Menschen bis dato ohne Probleme in der Gemeinde unterzubringen.

Wichtige Projekte gestartet

Trotz schwieriger Ausgangssituation sei es in der Vergangenheit gelungen, für die Gemeinde Saarwellingen wichtige Zukunftsprojekte anzugehen. In diesem Zusammenhang nannte Philippi Bahnhofstraße, Feuerwehr- und Dorfhäuser, Sportanlagen, Industriegebiete, die Schulen und Kindergärten sowie die gesamte gemeindliche Infrastruktur sowohl über als auch unter der Erde.

Wichtige Aufgaben gelte es nun zu meistern wie das Projekt Breitwies, Neubau einer Festhalle, die Neugestaltung des Rathausumfeldes, schnelles Internet sowie die Dorferneuerungskonzepte für Schwarzenholz und Reisbach, wo die Sanierung von Straßen und Gehwegen sowie der gesamten Abwasseranlage anstehen.

Teko ist eine Erfolgsgeschichte

Als Erfolgsstory wertete Bürgermeister Philippi die Umsetzung von Teko, dem teilräumlichen Konzept und der damit verbunden Modernisierungsrichtlinien und Zuschussmodalitäten. Damit sei es im Laufe der vergangenen drei Jahre gelungen, mit einem Zuschussvolumen von 450 000 Euro Investitionen von rund 2,2 Millionen zu generieren, wobei von den besagten Zuschussmitteln lediglich ein Drittel aus dem Gemeindehaushalt kamen.

Musikalisch gestaltet wurde der Neujahrsempfang in der fastnachtlich aufgepeppten Saarwellinger Festhalle von der Gruppe Just Intonation.

Und auch die Segenswünsche der Heiligen drei Könige, Julia, Linda und Simon Schorr, durften beim Neujahrsempfang nicht fehlen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung