Spielplatz: Bewegte und sportliche Pausen am Schulhof

Spielplatz : Bewegte und sportliche Pausen am Schulhof

Die Saarwellinger Gemeinschaftsschule An der Waldwies hat eine neue Kletterspinne eingeweiht.

Kaum hatten die Kinder der Klasse 5.1 der Gemeinschaftsschule An der Waldwies in Saarwellingen ihren musikalischen Beitrag beendet, wollten sie die neue, bunte Kletterspinne auf dem Schulhof endlich stürmen. Doch noch, erklärte Klaudia Hiry-Landry, mussten sie und die Schülervertreter sich gedulden.

Schließlich sollte das stattliche Projekt, das, wie sie erklärte, zugleich der Auftakt der Schulhofumgestaltung darstellt, gebührend mit Reden und dem Durchschneiden eines Bandes gefeiert werden.

Rund 40 000 Euro, sagte Landrat Patrik Lauer, wurden investiert. Mit einer Summe von 5000 Euro hat sich dabei der Förderkreis an den Kosten beteiligt, weitere Spendengelder kommen von rund zehn Gewerbetreibenden aus der Gemeinde Saarwellingen. „Man sieht daran, dass die Schule fest in die Gemeinde eingebunden ist und viele daran engagiert mitarbeiten, dass es eine schöne Schule mit einem attraktiven Lernumfeld wird“, sagte Lauer. „Die Schule an der Waldwies ist für den Landkreis eine ganz besondere Schule, denn hier sind wir auch als Träger der offenen Ganztagsschule aktiv“, betonte er.

Da viele Kinder den ganzen Tag in der Schule verbringen, müsse der Schulträger entsprechend reagieren und die Schule zu einem Lebensraum umgestalten, „in dem man sich den ganzen Tag wohl fühlen kann“, sagte Lauer.

Die Kletterspinne soll schon bald Gesellschaft von weiteren Spielgeräten und Pausenangeboten bekommen. „Die Kletterspinne passt sehr schön in unser Konzept der bewegten und sportlichen Pause“, sagte Schulleiterin Hiry-Landry. Ihr Vorgänger, Werner Braun, hatte das Projekt ins Rollen gebracht und war am Montag ebenfalls bei der Einweihung mit dabei. Doch während sich Landrat und Schulleiterin in Gesellschaft der jubelnden Schüler auf das recht hohe Gerüst trauten, schaute sich Braun das Ganze lieber vom sicheren Boden aus an. Bei einem anschließenden Rundgang nutzte die „Neue“ die Chance, Landrat Lauer ihre Wünsche für die Fortentwicklung der Schule zu offenbaren. Insgesamt, sagte er, investiert der Landkreis in jedem Jahr 8,6 Millionen Euro in seine 28 Schulen.