| 21:12 Uhr

Beben
Beben führt zu Ende des Bergbaus

Saarwellingen. Das große Beben vor zehn Jahren: Am 23. Februar 2008 ereignete sich in der Region rund um Saarwellingen ein Beben der Stärke 4,0 auf der Richterskala – das schwerste Erdbeben, das jemals durch den Bergbau ausgelöst wurde. Schäden in Millionenhöhe waren die Folge. Allein von Hausbesitzern wurden 8000 Schäden gemeldet. An der St. Blasius-Kirche Saarwellingen brachen schwere Ornamente aus dem Kirchturm und stürzten auf die Eingangsstufen.

Wie durch ein Wunder kamen die Menschen mit dem Schrecken davon, verletzt wurde niemand. Doch der Schock saß tief. Bereits in den Wochen zuvor gab es rund drei Dutzend Vor-Beben, die Proteste und Demonstrationen auslösten. Schließlich führte das große Beben zum endgültigen Aus für den Saarbergbau.