1. Saarland
  2. Saarlouis

Saarlouiser Gesundheitsamt am Limit, Corona-Zahlen steigen wieder

Aktuelle Zahlen aus dem Landkreis Saarlouis : Zahl der Corona-Infizierten im Kreis Saarlouis mit 63 auf Höchststand

Schreck beim Blick auf die Corona-Meldungen aus dem Kreis Saarlouis: 63 - so viele gab es noch nie an einem Tag.

(Die Zahl der Corona-Infizierten im Kreis Saarlouis hat am Dienstag mit 63 ihren bisherigen Höchststand erreicht. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 137,91. Nach Mitteilung des Landkreises wurden zehn Fälle aus Saarlouis gemeldet (je fünf Frauen und Männer), acht aus Dillingen (4/4), acht aus Wadgassen (4/4) je sechs aus Lebach (3/3), Schmelz (2/4) und Schwalbach (3/3). Aus Überherrn (1/3), Wallerfangen (3/1) und Bous (3/1) kamen je vier Infizierte, aus Rehlingen-Siersburg (2/1) und Saarwellingen(2/1) je drei, aus Ensdorf eine Mann.

„Das Gesundheitsamt ist am Limit“, sagt Lara Clanget, Pressesprecherin des Landkreises, auf SZ-Anfrage. „Noch kriegen die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes die Kontaktverfolgung hin.“ Mehr als 60 Personen aus der Kernverwaltung hat der Landkreis dafür abgestellt. Zudem hat der Landkreis Unterstützung von der Bundeswehr erhalten: elf Soldaten helfen ausschließlich bei der Ermittlung der Kontakte aus. Der Krisenstab des Landkreises, der seit dem 16. Oktober als Corona-Risikogebiet gilt, tagt nicht, dafür jedoch der Verwaltungsstab, jede Woche einmal. Dabei beraten sich Vertreter der Verwaltung über die aktuelle Lage. Sollten Corona-Fälle in Pflege- und Altenheimen auftreten, könnte der Krisenstab wieder aktiviert werden. Ebenso das Bürgertelefon, das Ende Juni aufgrund geringer Nachfrage eingestellt wurde. Bislang können sich Bürger bei Fragen beim Saarlouiser Gesundheitsamt unter Tel. (0 68 31) 44 47 00 oder bei der Corona-Hotline des Saarlandes unter Tel. (06 81) 5 01 44 22 melden. Darüber hinaus ist der Landkreis um eine Ampel reicher. Diese steht auf der Internetseite des Landkreises beim Corona-Ticker. „Die Corona-Ampel haben wir installiert, damit auch Menschen von außerhalb sehen, dass wir ein Risikogebiet sind“, sagt Clanget.