Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:09 Uhr

Krippe Steinrausch
Stadt gibt bei Kita Steinrausch Entwarnung

Steinrausch. Saarlouiser Verwaltung erhält Messergebnisse, nach denen Grenzwerte nicht mehr überschritten werden.

(red) „Lüftung erfolgreich: Zielwerte in Krippe Steinrausch erreicht“, das hat die Stadt Saarlouis gestern mitgeteilt. Nachdem eine leicht erhöhte Konzentration eines Raumluft-Messwertes in der Krippe festgestellt worden war, zeigte das seitdem umgesetzte Lüftungskonzept demnach Erfolg: Eine erneute Messung ergab, dass die angestrebten Zielwerte erreicht wurden. Im Oktober war bekannt geworden, dass ein so genannter VOC, ein flüchtiger organischer Stoff, in der Krippe leicht erhöht war (wir berichteten).

Eine Gesundheitsgefährdung lag dabei laut Gesundheitsamt nicht vor, durch die ermittelten Werte wurde aber ein mittelfristiger Handlungsbedarf festgestellt. Das bedeutete: Verstärktes Lüften und nach sechs Wochen eine erneute Raumluftmessung.

Um mögliche Ausdünstungen zu begünstigen, wurde ein erweitertes Lüftungskonzept umgesetzt, bei dem die Einrichtung außerhalb des laufenden Betriebs auf 30 Grad hochgeheizt und mehrfach gelüftet wurde. Mitte November erfolgte dann die erneute Messung. Die schriftliche Auswertung des Gutachters wird noch erwartet. Vorab wurden Stadt und Krippe aber bereits informiert, dass die Maßnahmen erfolgreich waren und die angestrebten Zielwerte erreicht wurden. Mit um und unter 300 Mikrogramm liegen die Werte nun im unbedenklichen Bereich. Erweitertes Aufheizen und Lüften zusätzlich zum regulären Betrieb, werden noch bis Weihnachten durchgeführt.