Wo die Grubenlampen leuchten

Ein großes Angebot erwartet die Besucher der 17. Grubenlampen-Sammlerbörse in Fraulautern am kommenden Sonntag, 30. Oktober. Neben den historischen Sammlerstücken gibt es dort auch Bücher zum Thema Bergbau und eine Kunstausstellung.

Der Landesverband der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine des Saarlandes veranstaltet mit dem Berg- und Hüttenarbeiterverein Saarlouis-Fraulautern die 17. Fraulauterner Grubenlampen-Sammlerbörse am Sonntag, 30. Oktober, 9 bis 17 Uhr, im Vereinshaus. Anke Rehlinger , Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, wird die Börse um 11 Uhr offiziell eröffnen. Die Besucher können Grubenlampen, Gezähe und Bergbauliteratur von Händlern und Privatanbietern kaufen. Erneut haben sich viele Händler und Hobbysammler angekündigt, um seltene Grubenlampen zu präsentieren oder auch ein besonderes Glanzlicht für die eigene Sammlung zu erwerben.

Viele ehemalige Bergleute sammeln Grubenlampen oder andere Bergbauartikel. Die Grubenlampenbörse gibt diesen Sammlern und anderen Interessierten eine Plattform für ihr Hobby, gleichzeitig wird die Erinnerung an den Bergbau wachgehalten.

Der Formenreichtum des "Geleuchtes", wie es bergmännisch korrekt heißt, ist vielfältig. Viele Bergleute führten ihr ganz persönliches Licht unter Tage mit sich. Während der Industrialisierung haben die Lampenhersteller durch unzählige Patente ihre Lampen stetig weiterentwickelt und variiert. Genauso haben sich Sammler auf einzelne Gebiete spezialisiert. Der eine sucht die Lampen einer bestimmten Bergbauregion, der andere welche mit bestimmten technischen Details. Die Sammlerbörse "Glanzlichter" zeigt über tausend Exemplare unterschiedlicher Grubenlampen. Darüber hinaus können auch eigene Grubenlampen von den Experten beurteilt werden. Außerdem werden historische und ungewöhnliche Acetylen-Grubenlampen und ausgefallene Wetterlampen zu sehen sein. Zudem werden die Gemäldeausstellungen "Gesichter des Bergbaus" von Karin Dumont und Mike Mathes "Bergleute zeigen Gesicht" in Fraulautern präsentiert. Der Eintritt zu der Börse ist frei.

Mehr von Saarbrücker Zeitung