Hunde von Wildschweinen verletzt: Wildschweine unter Verdacht

Hunde von Wildschweinen verletzt : Wildschweine unter Verdacht

Wild gewordene Wutzen auf Hundejagd? Angeblich passiert das in unserer Gegend. Experte Mario Natale von der Saarlouiser Stadtverwaltung meldet da Zweifel an.

Wildschweine ihr Gebiet verteidigen wollen. „Das ist ein normales Wildtierverhalten im urbanen Raum.“, erklärt Natale.

Der Amtsleiter verweist auch auf Verhaltensregeln gegenüber Wildschweinen, die 2014 nach Vorfällen in Roden an Anwohner gingen. In diesen Informationen hieß es unter anderem, dass man auf Wegen bleiben und die Hunde angeleint halten sollte. Um Fehlprägungen zu vermeiden dürfen Wildschweine auch niemals gefüttert werden. Wegen der Urbanisierung verlieren viele Wildtiere die Scheu. Sie merken, dass von Menschen keine Gefahr ausgeht, wenn diese die Tiere aufsuchen oder gar füttern.

Natale steht im Kontakt mit Förstern in Berlin. Die Hauptstadt ist bekannt für Ansiedlungen von Wildschweinen. Er erklärt, selbst eine Bejagung ist nicht immer sinnvoll. Zur Zeit gibt es aus seiner Sicht auch keinen Grund, Wildschweine zu bejagen, weil ihm eine Gefahrenlage momentan nicht bekannt ist. „Die meisten bejagbaren Bereiche in Saarlouis sind ohnehin an Privatpersonen verpachtet“, fügt er hinzu, „sodass wir da nicht einfach jagen dürfen.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung