Wiederauferstehung an Ostern?

Mit dem 93:86-Sieg beim TV Langen haben die Basketballer des Zweitligisten TV Saarlouis in der Abstiegsrunde ein deutliches Lebenszeichen gesendet. Seit Wochen sind sie erstmals nicht mehr Tabellenletzter. Mit einem Sieg im Rückspiel an diesem Samstag um 17 Uhr min der Kreissporthalle könnten sie sogar in Schlagdistanz zu einem Nichtabstiegsplatz kommen. SZ-Mitarbeiter David Benedyczuk sprach mit Trainer Chris Cummings über die Chancen.

Herr Cummings, drei Spiele sind in der Abstiegsrunde der ProB noch zu spielen. Wie zuversichtlich sind Sie, dass es mit dem Ligaverbleib klappt?

Chris Cummings: Ich bin immer zuversichtlich, daran hat sich auch jetzt nichts geändert.

Ihre Mannschaft spielt jetzt gegen Langen. Worauf kommt es in der Partie an, wo sehen Sie die Stärken des Gegners?

Cummings: Die Tagesform wird entscheiden. Langen ist ein sehr ausgeglichenes Team, da kann man keinen hervorheben.

Sollte Ihre Mannschaft die Klasse nicht halten. Wie wird es für Sie persönlich weitergehen?

Cummings: Das wird sich entscheiden, wenn alles vorbei ist. Heute kann ich das noch nicht beantworten, es gibt auch keine Tendenz.

Wird es im Team zu einem Umbruch kommen, aufgrund der Altersstruktur sogar kommen müssen?

Cummings: Auch das werden wir nach der Runde sehen.

Wie würden Sie die Entwicklung der Mannschaft im Laufe der Saison bewerten?

Cummings: Ich habe von vornherein gewusst, dass es schwierig wird. Ich bin sehr zufrieden mit dem Charakter, den das Team gezeigt hat. Die Mannschaft und auch ich mussten viel Kritik einstecken. Aber wir haben unsere starke Wesensart Tag für Tag bewiesen, indem wir nie aufgehört haben, an uns zu glauben. Die Spieler haben hart an sich gearbeitet. Und das ist für mich wichtiger als alles andere. Es gibt Menschen, wenn es gut läuft, ist für die sowieso alles gut. Wenn es aber schlecht läuft, verlieren sie ihren Charakter. Mein Team und ich haben das nicht getan. Wir sind immer dran geblieben. Wir haben immer noch Chancen, obwohl die Mehrzahl der Menschen hierzulande uns schon abgeschrieben hat.

Um daran anzuknüpfen: Wie würden Sie die Zuschauer-Resonanz und die Unterstützung hier in Saarlouis bewerten?

Cummings: Ich bedanke mich dafür, dass der aus etwa 250 Leuten bestehende Kern unserer Anhänger immer da war und uns unterstützt hat. Im Saisonverlauf haben wir vielleicht ein paar neue Fans dazugewonnen. Aber insgesamt habe ich nicht erwartet, dass es viel mehr werden - zumal wir viele Spiele verloren haben. Dadurch bleibt der eine oder andere natürlich weg.

Würden Sie sich wünschen, dass es jetzt in den beiden direkt nacheinander anstehenden Heimspielen noch einmal einen Anstieg in Sachen Unterstützung gibt?

Cummings: Das ist mir im Prinzip egal. Ich kümmere mich darum, was auf dem Feld passiert.

Sehen Sie es als Vorteil an, dass das Spiel gegen den TV Langen in der Kreissporthalle stattfindet. Dort, wo das Team fast täglich trainiert?

Cummings: Das könnte sein. Andererseits: Die Körbe hängen hier genauso hoch wie in anderen Hallen.

Wie ist der personelle Stand vor der Partie gegen Langen? Sind alle Spieler einsatzbereit?

Cummings: Es gibt natürlich den einen oder anderen, der angeschlagen ist. Aber ich gehe davon aus, dass alle an Bord sind. Wir werden auch alle zwölf brauchen, um zu gewinnen.

Zum Thema:

Auf einen BlickIn der Tabelle der Abstiegsrunde liegen die Licher Basketbären und die Baskets Speyer mit je 18 Punkten auf den Nichtabstiegsplätzen. Es folgen Saarlouis und Langen mit je 14 Punkten. Saarlouis spielt am 11. April noch zu Hause gegen Lich und am 18. April in Speyer. red