| 20:40 Uhr

Aktionskunst für Jonas Hector
Wenn das schnelle Geld keine Rolle spielt

Aktionskünstler Mike Mathes (links) und Sportmanager Klaus Hoffmann in Saarlouis.
Aktionskünstler Mike Mathes (links) und Sportmanager Klaus Hoffmann in Saarlouis. FOTO: Jehad Hasan
Auersmacher/Saarlouis. Saarlouiser Künstler Mike Mathes rückt Fußball-Nationalspieler Jonas Hector aus Auersmacher ins Zentrum eines Bildes.

Irgendwo geht es in den Bildern des Saarlouiser Aktionskünstlers Mike Mathes immer um Werte, für die der Betrachter wach bleiben soll. Wo sie (oder ihre Missachtung) unvermittelt auftreten, drängen sie Mathes zur künstlerischen Aktion. „Tausend Augen“ heißt seine Langzeit-Aktion. Das jüngste Portrait dazu zeigt den Fußball-Profi Jonas Hector.


Der 22 Jahre alte Nationalspieler aus Auersmacher war 2010 zum 1. FC Köln gestoßen. Der Club stieg jetzt in die 2. Liga ab. Hector hätte locker zu einem Erstligisten wechseln können. Tat er aber spektakulär nicht. „Er ist jemand, der bei seinem Verein bleibt“, sagt Künstler Mathes schlicht und beeindruckt. „Ich habe mich von der öffentlichen Wahrnehmung genauso wie von meiner spontanen Emotion anregen lassen. Der Inspiration folgend und mit Hilfe von Snapshots aus einem Interview zur besagten Entscheidung malte ich eine Szenerie“. Und: „Es ist notwendig, immer wieder der Hast nach dem schnellen Geld Kontemplation und Menschlichkeit entgegenzusetzen.“

Man sieht also Jonas Hector links mit geschlossenen Augen, spiegelbildlich, als mache er sich die Konsequenz einer Entscheidung in einem Augenblick bewusst. Rechts derselbe Fußballer mit großen, offenen Augen: der weiß, wie und warum er so entschieden hat.

Der Saarlouiser Sportmanager und Produzent Klaus Hoffmann, unter anderem auch tätig für den Bezahlsender Sky, unterstützt ausdrücklich diese Aktion „und zeigt seit Jahren Gesicht für die weltweite Friedenskunst Tausend Augen“, sagt Mathes. Darum ließ sich Hoffmann auch mit dem Doppel-Konterfei Hectors fotografieren. Und natürlich wünscht sich Mathes, dass Hector mal vorbeikommt im Atelier in Saarlouis und sich das Bild anschaut. Eine Fotografie davon bekommt er auf jeden Fall.