1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Wartelisten für Schwimmkurse sind lang, Corona verschärft das Problem

Sehnen nach dem kühlen Nass : Manchmal gibt es sogar Tränen

Vor allem Kinder vermissen das Schwimmen. Aber nicht nur sie – wie bei Familie Willems.

Bei Familie Willems aus Saarwellingen war die Freude groß, als Anfang März des vergangenen Jahres die Nachricht kam, dass das jüngste Familienmitglied Paul endlich einen Schwimmkurs würde absolvieren können. Ein Jahr Wartezeit war bereits ins Land gegangen, seit Simone Willems ihren inzwischen sechsjährigen Sohnemann bei der DLRG-Ortsgruppe Lebach angemeldet hatte, damit er dort das Schwimmen beigebracht bekommt.

„Paul hat sich so sehr gefreut, dass er jetzt endlich ins Schwimmbad darf – und dann kam Corona“, erinnert sich Mama Willems, wie das Virus den Hoffnungen einen Strich durch die Rechnung machte.

Inzwischen ist ein weiteres Jahr vergangen. Und der kleine Paul hat immer noch nicht sein „Seepferdchen“. Auch seine zwei Jahre ältere Schwester leidet darunter, dass sie ihrer Leidenschaft nicht nachgehen kann. Die Achtjährige ist nach ihrer Schwimmprüfung direkt begeistert ins reguläre Vereinstraining gewechselt – das aber nun ebenfalls schon seit einem Jahr nicht mehr stattfindet. „Sie hat vor anderthalb Jahren einen Pokal als schnellste Schwimmerin ihrer Altersklasse gewonnen“, erzählt Mutter Simone. „Erst vor wenigen Tagen hat sie weinend davorgesessen und geschluchzt: Ich will wieder schwimmen! Da stellt man sich als Eltern schon die Frage, was man seinen Kindern so antut.“

Für Familie Willems steht fest: „Das Schwimmbad müsste ganz dringend wieder aufmachen. Die Kita hat ganz lange nicht offen gehabt. Die Schule findet nur alle zwei Wochen statt. Es ist einfach eine große Beeinträchtigung und eine belastende Situation“, sagt Simone Willems.

Zusammen mit den Kindern und Vater Ingo sind sie „als ganze Familie in den Verein eingetreten“. „Und auch ich selbst würde gerne mal wieder ins Schwimmbad und wie üblich samstags meine Bahnen drehen – das fehlt einem schon sehr“, sagt die Saarwellingerin.