1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Warndt-Akteure blasen zur Zuschuss-Jagd

Warndt-Akteure blasen zur Zuschuss-Jagd

Der Wunschkatalog ist umfangreich. Die Konkurrenz ist groß. Die Mittel wirken eher bescheiden. Mit einer Bewerbung auf rund 120 Seiten kämpft die Region Warndt-Saargau um weitere Förderung aus EU-Töpfen.

Von 2007 bis jetzt sind 1,7 Millionen Euro EU-Förderung in den Warndt geflossen. Jetzt geht das Leader-Programm in eine neue Runde. Der Warndt bewirbt sich nun gemeinsam mit Gemeinden aus dem Kreis Saarlouis (siehe "Auf einen Blick"). Federführend ist die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Warndt-Saargau, bei der Großrosselns Bürgermeister Jörg Dreistadt den Vorsitz übernommen hat. 1,5 Millionen Euro an Zuschussmitteln, verteilt über sieben Jahre, locken, doch vor dem Zuschlag steht eine erfolgreiche Bewerbung. Diese untermauert die LAG mit einer rund 120-seitigen Studie, genannt "Lokale Entwicklungsstrategie". Diese hat das Saarbrücker agl-Institut ("Angewandte Geographie, Landschafts-, Stadt- und Raumplanung") im Auftrag des Regionalverbandes erstellt.

Die Studie wertet nicht nach Rangfolge und nennt auch noch keine Zahlen. Sie schildert in einem rund 20-seitigen Aktionsplan ein großes Bündel an Projektideen: von ganz dicken Brocken wie dem Jagdschloss Karlsbrunn bis hin zu interkulturellen Nutzgärten, die Deutsche und Einwanderer in Fenne oder Fürstenhausen einander näher bringen könnten.

Die ehemalige Grube Velsen samt Erlebnisbergwerk steht besonders im Blick - auch wegen ihrer Scharnierfunktion zwischen Weltkulturerbe Völklinger Hütte und dem lothringischen Carreau Wendel.

Die Autoren weisen aber auch auf mögliche Vernetzungen im Kleinen hin: So sei es denkbar, den Birkenhof in Naßweiler an den überregional beworbenen Schäfertrail anzubinden. Mobile Vertriebswagen mit regionalen Produkten könnten an Wochenenden "touristische Zielorte mit gastronomischen Defiziten" wie Wanderparkplätze oder Startpunkte der Premiumwanderwege anfahren.

Der Aktionsplan widmet der Wahrung des kulturhistorischen Erbes von Industrie und Bergbau ein ganzes Kapitel. Angeführt ist hier recht prominent das Glas- und Heimatmuseum Warndt in Ludweiler. Es leide unter zu kleinen Räumlichkeiten in einem bergbaugeschädigten Gebäude. Neben der Sanierung seien eine zeitgemäße Konzeption sowie Präsentation erforderlich, heißt es.

Auch Jugend und grenzüberschreitende Begegnungen kommen im Aktionsplan zu Wort. So liest man unter anderem von einem Wunsch von Jugendzentren im Warndt, in einem Leerstand, zum Beispiel auf der Tagesanlage Warndt, eine Indoor-Skaterhalle einzurichten.

"Ein Meilenstein für die Identität der Region", bekräftigt die Studie, sei die Instandsetzung des Jagdschlosses Karlsbrunn. Es solle zum Kulturlandschaftszentrum im Warndt, aber auch zu einem Treffpunkt für die örtliche Bevölkerung werden. Dies sei nur mit einer Verknüpfung unterschiedlicher Fördertöpfe zu stemmen, sagen die Autoren. Auch ein "Zweckverband Regionalentwicklung Warndt" (Startkapital rund 385 000 Euro, Vorsitzender ebenfalls Bürgermeister Jörg Dreistadt ) bemüht sich mittlerweile um das Jagdschloss Karlsbrunn.

Der Sanierungsbedarf bei dem Gebäude wurde bereits vor Jahren auf rund eine Million Euro geschätzt. Wobei sich ja nun in der neuen Region auch Gemeinden aus dem Kreis Saarlouis mit Projektideen um die 1,5 Millionen Euro Fördermittel bewerben.

warndt-saargau.eu

 Vorsitzender Jörg Dreistadt (links, rechts Oberbürgermeister Klaus Lorig) hofft auf viele weitere Leader-Spatenstiche wie hier am Paulinusplatz in Lauterbach. Foto: Stefan Bohlander
Vorsitzender Jörg Dreistadt (links, rechts Oberbürgermeister Klaus Lorig) hofft auf viele weitere Leader-Spatenstiche wie hier am Paulinusplatz in Lauterbach. Foto: Stefan Bohlander Foto: Stefan Bohlander

Zum Thema:

Auf einen Blick Zur neuen Leader-Region gehören die Gemeinden Rehlingen-Siersburg, Wallerfangen und Überherrn im Saargau sowie die im Warndt liegenden Teile der Gemeinde Wadgassen, die Völklinger Stadtteile Lauterbach, Ludweiler, Geislautern, Fenne und Fürstenhausen, der Saarbrücker Stadtteil Klarenthal sowie die Gemeinde Großrosseln. er