| 21:05 Uhr

Frauen in der Kommunalpolitik
Vom Kommen und Gehen der Frauen im Kreistag

Saarlouis. Vier Frauen sitzen derzeit im Saarlouiser Kreistag. Das sind vier von insgesamt 33 Mitgliedern, also gerade einmal 12,12 Prozent. Der Kreistag hat damit einen niedrigeren Frauenanteil als alle Gemeinde- und Stadträte im Kreis – und den niedrigsten seit den frühen 1980er Jahren. Von Barbara Scherer

Dabei gab es Zeiten, in denen die Zahl der Frauen im Kreistag stark angestiegen war.


Von 1968 bis 1974 kämpfte noch eine allein auf weiter Kreistags-Flur: Maria Beck aus Saarlouis war zu dieser Zeit die einzige Frau neben 32 Männern. Ab 1974 hatte der Kreistag mehr Mitglieder – und gleichzeitig mehr Frauen. Von 1974 bis 1979 lag der Frauenanteil mit fünf Frauen auf 34 Männer bei 12,82 Prozent, von 1979 bis 1989 zwei Legislaturperioden lang bei vier Frauen auf 35 Männer bei 10,26 Prozent.

Der große Sprung kam dann in der Legislaturperiode 1989 bis 1994: Insgesamt acht der 39 Mitglieder im Kreistag waren weiblich, also 20,51 Prozent. Einen bisher ungeschlagenen Rekord stellten dann die Jahre 1994 bis 1999 auf: Genau ein Drittel, nämlich 13 von 39 Mitgliedern, waren Frauen.



Doch dann wurden es wieder weniger: Von 1999 bis 2004 beteiligten sich nur noch neun Frauen im Kreistag. Das entspricht 23,08 Prozent. In den nächsten beiden Legislaturperiode halbierte sich diese Zahl fast: Sowohl von 2004 bis 2009 als auch von 2009 bis 2014 waren fünf Frauen vertreten – bei weiterhin 39 Mitgliedern nur noch 12,82 Prozent.

Kreistag-Rekordhalterin ist Edelgard Loris aus Ensdorf. Sie war von 1984 bis 2014 dabei, also insgesamt in sechs Legislaturperioden, und somit 30 Jahre lang.