| 20:02 Uhr

Heizkosten sparen
Welche Alternativen gibt es beim Heizen?

Kreis Saarlouis. Gerade eine Nachtspeicherheizung geht ins Geld. Aber es gibt andere Möglichkeiten, sein Heim gemütlich warm zu halten. red

Nachtspeicheröfen sind die teuerste Art zu heizen. Die Technik gilt als überholt und belastet zudem die Umwelt. Wer auf ein effizienteres Heizsystem umstellen will, steht vor verschiedenen Problemen und größeren Investitionskosten: „Wurde das Haus beim Bau ausgelegt auf eine elektrische Beheizung, gibt es keinen Kamin für die Abgase, keine Heizungsrohre und keine Heizkörper. Ein Lagerraum für Öl oder Pellets fehlt auch meist, und der Heizkessel braucht auch noch Platz“, so Werner Ehl, Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes.


Für Gas braucht man zwar keinen Lagerraum. Im Saarland gibt es jedoch einige Gebiete ohne Erdgasversorgung. Die Lösung Flüssiggas erfordert einen sicheren Standort für den Tank und eine sorgfältige Prüfung der vertraglichen Bedingungen. Wird der Tank gemietet, muss häufig vom selben Unternehmen jahrelang Gas bezogen werden. Außerdem sind die Flüssiggas-Preise in diesem Fall oft höher als auf dem freien Markt.

Holz- oder Pellet-Einzelöfen können vollwertige Heizsysteme darstellen; vorausgesetzt, es ist eine Wassertasche vorhanden. Diese hat die Funktion eines Wärmetauschers, der die Wärme über Heizungsleitungen oder Wärmluftkanäle im Haus verteilt.



Von den angeblich günstigeren Elektrodirekt- oder Infrarotheizungen rät Werner Ehl ab: „Ohne Speichermedium, wie es eine Nachtstromspeicherheizung bietet, kann die zukünftige Stromrechnung trotz Versprechungen zahlreicher Werbeblätter noch höher ausfallen.“ In einzelnen Fällen mag es deshalb sinnvoll sein, die elektrische Beheizung durch Nachtstromspeichergeräte übergangsweise fortzuführen. „Um die Stromkosten zu senken, sollte dann aber der Wärmeschutz des Hauses verbessert werden“, empfiehlt Werner Ehl.

Termine zur persönlichen Beratung können unter der Telefonnummer (0800) 8  09  80  24  00 (kostenfrei) oder direkt bei den Beratungsstützpunkten vereinbart werden.