Industriekultur: Unbekanntes entlang der Saar entdecken

Industriekultur : Unbekanntes entlang der Saar entdecken

Landeskundler Delf Slotta führt zwischen Saargemünd und Mettlach an vielfältige Orte.

Zu einer spannenden Entdeckungsreise lädt die Stiftung Demokratie Saarland für Sonntag, 16. September, ein. Ziel der Tagesfahrt ist die Saar zwischen der Landesgrenze  und Mettlach. Weiterer Gegenstand der Tour sind die vielen industriekulturellen Orte an den Saar-Ufern, deren historische und aktuelle Bedeutung betrachtet wird. Dabei geht es zu prominenten, aber auch zu eher stillen Attraktionen, die sogar den meisten Saarländern unbekannt sind.

Die Bustour fährt unter anderem nach Kleinblittersdorf, Burbach, Fenne, Wehrden, Ensdorf, St. Barbara, Dillingen, Beckingen, Merzig und Mettlach. Ein spannendes Saarland-Bild wird somit gezeichnet, verspricht Organisator Delf Slotta. Er führt die Exkursion als Geograph und Direktor des Instituts für Landeskunde. Slotta gilt als anerkannter Kenner saarländischer und lothringischer Industrie- und Bergbaukultur, der sich seit vielen Jahren mit der Großregion und seiner industriellen Prägung beschäftigt. Slotta, geboren 1958 in Göttingen, beschäftigt sich seit über drei Jahrzehnten  mit landeskundlichen, ökologischen und planerischen Fragestellungen.

Der zweite Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Jugend- und Erwachsenenbildung. Eine frühe Anmeldung zu der Tagesfahrt, die von circa 8 bis 18 Uhr dauert, ist erforderlich.  Abfahrt ist in Saarbrücken. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl erfolge die Berücksichtigung nach Eingang der Anmeldungen. Die Teilnahme kostet 30 Euro.

Wehrden und die Hostenbacher Alpen: Eine Exkursion des Instituts für Landeskunde und dessen Direktor Delf Slotta führt entlang vieler Orte an der Saar zwischen Saargemünd und Mettlach. Foto: Delf Slotta

Anmeldung: Stiftung Demokratie Saarland, E-Mail: mp@sdsaar.de.