Titel-Entscheidung im Saarland?

Saarlouis. "Bisher war das Saarland immer ein gutes Pflaster. Ich freue mich riesig auf das Wochenende", zeigt sich Mark Wallenwein vor der Saarland-Rallye, die an diesem Freitag um 17.30 Uhr in Dillingen startet, siegessicher. Der Stuttgarter Skoda-Pilot steht kurz vor dem Gewinn seines ersten deutschen Meister-Titels

Saarlouis. "Bisher war das Saarland immer ein gutes Pflaster. Ich freue mich riesig auf das Wochenende", zeigt sich Mark Wallenwein vor der Saarland-Rallye, die an diesem Freitag um 17.30 Uhr in Dillingen startet, siegessicher.Der Stuttgarter Skoda-Pilot steht kurz vor dem Gewinn seines ersten deutschen Meister-Titels. Schon zu Saisonbeginn konnten er und sein Bruder Sandro bei der Pfalz-Westrich-Rallye das Tempo bestimmen. Das Geschwister-interne Duell entschied sich erst auf der letzten Wertungsprüfung zugunsten des älteren Bruders: 3,1 Sekunden Vorsprung hatte der 38-jährige Sandro am Ende auf den 13 Jahre jüngeren Mark. Doch mittlerweile hat der kleine Bruder den großen abgehängt. Während Mark mit 198 Punkten klar auf Titelkurs fährt, hat sein Bruder nur 108 Zähler auf dem Konto und ist in der Gesamtwertung auf Platz fünf abgerutscht. Dabei ist er der Titelverteidiger. Schon beim zweiten Saisonlauf, bei der Wikinger-Rallye, verabschiedete sich Sandro mit seinem Subaru Impreza in die Botanik.

Das Erfolgsgeheimnis von Mark Wallenwein: Konstanz und Fehlerlosigkeit. Das unterscheidet den Studenten aus Stuttgart von seiner Konkurrenz. So setzte sich Felix Herbold beim dritten Saisonlauf in Hessen mit seinem zweiten Saisonsieg zwar kurzzeitig an die Spitze der Gesamtwertung, knallte den Fiesta dann aber bei der Sachsen-Rallye in eine Leitplanke. Auch Sandro Wallenwein fiel aus: Motorschaden. Somit eliminierten sich gleich zwei Konkurrenten. Mark Wallenwein übernahm wieder die Führung und baute sie nach der Sommerpause bei den zwei Läufen der Deutschland-Rallye aus. Wallenwein, Herbold und Ruben Zeltner lieferten sich einen abwechslungsreichen Schlagabtausch. Am Ende setzte sich Wallenwein in einem Sekundenkrimi vor Herbold durch. Der wollte sich am zweiten Tag revanchieren, musste seinen Fiesta aber in Führung liegend mit einem Antriebswellenschaden abstellen.

Die Folge: Mark Wallenwein und sein Co-Pilot Stefan Kopczyk konnten den zweiten Sieg in Folge feiern. Im Saarland will Wallenwein nun wieder angreifen. Vor zwei Jahren gewann er hier die 40. Ausgabe der Saarland-Rallye, es war sein erster Sieg in einem DM-Lauf überhaupt. Mit einem erneuten Erfolg könnte er die Saison nun krönen - und seinen ersten DM-Titel einfahren. "Ich würde gerne wieder gewinnen, aber ich darf natürlich nicht zu viel riskieren. Wir müssen ins Ziel kommen", sagt er. Da Herbold (130 Punkte) nicht startet, ist Ruben Zeltner (120 Punkte) der einzige Gegner im Titelkampf. Wallenwein mit seinen 198 Punkten fehlen nur noch drei Zähler zum Triumph. Den Titel einzufahren, sollte also gelingen - der Kampf um den Sieg wird da schon schwieriger: Einer der Haupt-Konkurrenten ist Hermann Gassner in seinem Mitsubishi Lancer, der Sieger von 2011. Auch für ihn ist das Saarland ein gutes Pflaster. red

Auf einen Blick

Zeitplan der 42. ADAC-Saarland-Rallye:

Freitag:

Start am Lokschuppen in Dillingen, 17.30 Uhr.

Wertungsprüfung (WP) 1: 18 Uhr, Zuschauer-Rundkurs Lebach.

WP 2: 19.13 Uhr, Steine an der Grenze I.

WP 3: 20.30 Uhr, Zuschauer-Rundkurs Lebach.

WP 4: 21.50 Uhr, Steine an der Grenze II.

Samstag:

WP 5: 9.42 Uhr, Wahlener Platte I.

WP 6: 10.35 Uhr, Lebacher Land I.

WP 7: 11.13 Uhr, Goloch I.

WP 8: 12.59 Uhr, Wahlener Platte II.

WP 9: 13.52 Uhr, Lebacher Land II.

WP 10: 14.30 Uhr, Goloch II.

WP 11: 16.15 Uhr, Merchinger Berg I.

WP 12: 17 Uhr, Zuschauer-Rundkurs Dillingen I.

WP 13: 18.10 Uhr, Merchinger Berg II.

WP 14: 18.55 Uhr, Zuschauer-Rundkurs Dillingen II.

Ziel: 19.10 Uhr, Lokschuppen Dillingen.

Vorjahressieger: Hermann Gaßner, Karin Thannhäuser, Mitsubishi Lancer. red