Tanzend auf zu neuen Horizonten

Saarlouis. Eine Woche lang hat das Saarlouiser Theater am Ring im Zeichen des zeitgenössischen Tanzes gestanden. Aus halb Europa waren rund 150Tänzer angereist, um in zahlreichen Workshops mit renommierten internationalen Dozenten zu trainieren

Saarlouis. Eine Woche lang hat das Saarlouiser Theater am Ring im Zeichen des zeitgenössischen Tanzes gestanden. Aus halb Europa waren rund 150Tänzer angereist, um in zahlreichen Workshops mit renommierten internationalen Dozenten zu trainieren. "Wir hatten Teilnehmer aus Frankreich, Belgien, Holland, Luxemburg, der Schweiz und sogar aus Lettland", berichtete Festivalleiter Andreas Lauck: "Deutschland war von Freiburg bis Berlin und Köln ebenfalls gut vertreten".Renommierte DozentenAuch die lebendige Saarlouiser Szene, die sich unter Lauck unter anderem mit den bekannten Formationen "autres choses", "performance" und "l'équipe" entwickelt hat, nutzte die Gelegenheit, neue Stile zu testen und ihren tänzerischen Horizont zu erweitern."Es waren vor allem die künstlerischen Angebote, die extrem nachgefragt waren", berichtet Lauck. "Vor allem die Kurse von Peter Mika und Thierry Verger waren überbucht. Die beiden bekannten Choreografen haben mit ihren Kompanien ganz eigene, sehr moderne tänzerische Ausdrucksformen kreiert." Gut besuchte WorkshopsBewährt hat sich nach Einschätzung Laucks die Entscheidung, alle Workshops im Theater am Ring stattfinden zu lassen: "Das hat den Festivalcharakter deutlich gestärkt und ist auch bei den Teilnehmern sehr gut angekommen. Selbst von der Straße sind Passanten gekommen und haben bei den Workshops zugesehen." Bei der Erstauflage 2007 hatten einige Workshops noch in Laucks Tanzstudio in der Augustinerstraße stattgefunden. Höhepunkt der Aufführungen war zweifelsohne das Gastspiel der Kompanie Les Ballets Jazz De Montreal. "Das war mit Abstand das Beste, was ich seit Jahren gesehen habe", schwärmte Lauck, "sowohl von der tänzerischen Qualität, als auch choreografisch." Das Ensemble hatte am Dienstag für ein fast ausverkauftes Haus gesorgt. Auch die von Lauck zusammengestellte Vorstellung "Short Cut" mit Ausschnitten aktueller, internationaler Produktionen aus Frankreich, Holland und Spanien war mit rund 400 Zuschauern gut besucht.Die Internationalität der Workshop-Teilnehmer und Dozenten hatte aber einen kleinen Nachteil: Viele konnten an der Abschlussveranstaltung am Sonntag nicht mehr teilnehmen, weil sie sich da schon auf den langen Weg nach Hause gemacht hatten. Dennoch konnte Lauck den Besuchern einen guten Einblick in die Workshop-Arbeit präsentieren: Von Jazzdance für Kinder ab sechs Jahren über HipHop, Modern Dance und Modern Jazz bis zu Partnering reichte die Bandbreite. Dazwischen gaben Dozenten und Profis Kostproben ihres Könnens. Ragga Jam, eine Mischung aus Reggae, HipHop und afro-jamaikanischem Tanz, live von einem Disc-Jockey begleitet, eröffnete das Finale. Marc Lahutta und Richard "Richy" Betzhold präsentierten zwei Ausschnitte aus ihrem Programm "Dreamland".Die beiden ehemaligen Turnier- und Magic-Artists-Mitglieder sind Dozenten für Breakdance und HipHop im Tanzstudio Laucks. Das Stück hat Lauck für seine Vorstellung "tanz S.A.L. für Kids" im März 2009 produziert.

HintergrundDie Fotoausstellung "Tanz im Theater am Ring" hat die Tanz-Theater-Tage ergänzt: Stephanie Schweigert aus Karlsruhe zeigte hier Aufnahmen, die in der Spielzeit 2007/2008 entstanden waren. Die schönsten Fotos haben jetzt einen Platz in dem neuen Saarlouiser Tanzkalender 2009 gefunden. Er ist bei der Stadt und im Tanzstudio Andreas Lauck erhältlich. om