| 20:30 Uhr

Basketball
Sunkings: Zu Hause endlich so gut wie auswärts?

Samme Unger, Flügelspieler der Sunkings.
Samme Unger, Flügelspieler der Sunkings. FOTO: Sascha Bastian / Stephan Pirron
Saarlouis. Auswärts schien für die Basketballer des Regionalligisten Saarlouis Sunkings in dieser Saison fast immer die Sonne. Acht Siege stehen für den Tabellenvierten in neun Gastspielen zu Buche. Nach dem Sieg zum Abschluss des alten Jahres beim TV Lich glückte zuletzt auch der Einstieg ins neue mit Erfolgen in Tübingen und bei den BG Eisbären. Zu Hause lief es da für die Sunkings im Vergleich bescheidener: Drei Siege und drei Niederlagen lautet die durchaus verbesserungswürdige Bilanz in der heimischen Stadtgartenhalle. Von David Benedyczuk

Gerade im letzten Heimspiel im Dezember beim 77:88 gegen den TV Langen zeigte Saarlouis eine seiner schwächsten Leistungen. Sechs Wochen später hofft Sunkings-Trainer Dennis Mouget, dass sein Team bei der Rückkehr in die Stadtgartenhalle seine Auswärtsform auf das Heim-Parkett übertragen kann. Wobei Mouget vor dem kommenden Gegner (Sonntag, 15 Uhr), dem Ligasiebten MTV Stuttgart, warnt: „Stuttgart hat sich enorm gesteigert, nachdem sie letzte Saison wie wir noch gegen den Abstieg gespielt haben.“


 Apropos positive Entwicklung: Die hat bei den Sunkings auch Samme Unger genommen. Der gebürtige Stockholmer kam vor der Runde von der Luxembourg Basketball Academy, von wo aus bereits sein schwedischer Landsmann Alan Bedirhanoglu nach Saarlouis gewechselt war. Der 23-jährige Flügelspieler verfügt über ein gutes Händchen aus der Distanz und passt mit seiner Dynamik perfekt ins Anforderungsprofil des auf Tempo-Basketball setzenden Trainers. Kein Wunder, dass Mouget für Unger lobende Worte findet: „Samme hat sich seit dem Wechsel zu uns enorm gesteigert. Bei Punkten und Rebounds liegt er regelmäßig im zweistelligen Bereich. Zudem arbeitet er sehr gut für das Team“, sagt Mouget – und würde sich wünschen, dass der Schwede gegen die Schwaben erneut auftrumpft. In Stuttgart hatten die Sunkings im September mit einem 106:75-Sieg ihren furiosen Auswärtslauf in der Regionalliga gestartet – vielleicht können sie gegen denselben Gegner jetzt zu einer Heimserie ansetzen?