| 20:18 Uhr

Basketball
Sunkings ohne Trainer, ohne Glück und ohne Punkte

 Fellbach. Die Regionalliga-Basketballer der Saarlouis Sunkings sind mit der zehnten Saison-Niederlage im Gepäck von ihrem Gastspiel im Schwabenland zurückgekehrt. Am Sonntag verloren sie beim Ligasiebten Flashers Fellbach mit 80:84 (46:49), bleiben aber mit 15 Siegen Tabellenvierter. In Abwesenheit des beruflich verhinderten Trainers Dennis Mouget betreuten dessen Vater und Sunkings-Manager Hanno Mouget sowie Kapitän Ricky Easterling das Team. Saarlouis lag zweitweise über zehn Punkte hinten, fand dann wieder Anschluss – was nicht zuletzt an Center Hari Mujkanovic lag, der mit 16 Punkten hinter Alan Bedirhanoglu (18) zweitbester Sunkings-Werfer war. Von David Benedyczuk

Die Regionalliga-Basketballer der Saarlouis Sunkings sind mit der zehnten Saison-Niederlage im Gepäck von ihrem Gastspiel im Schwabenland zurückgekehrt. Am Sonntag verloren sie beim Ligasiebten Flashers Fellbach mit 80:84 (46:49), bleiben aber mit 15 Siegen Tabellenvierter. In Abwesenheit des beruflich verhinderten Trainers Dennis Mouget betreuten dessen Vater und Sunkings-Manager Hanno Mouget sowie Kapitän Ricky Easterling das Team. Saarlouis lag zweitweise über zehn Punkte hinten, fand dann wieder Anschluss – was nicht zuletzt an Center Hari Mujkanovic lag, der mit 16 Punkten hinter Alan Bedirhanoglu (18) zweitbester Sunkings-Werfer war.


Mujkanovic sorgte gut zwei Minuten vor Ende auch für den 78:78-Ausgleich, ehe Fellbach den längeren Atem besaß. Easterling, der über Rückenprobleme klagt und für ihn mäßige zwölf Zähler machte, wechselte nach fünf Fouls früh im Schlussviertel in die Zuschauerrolle. Samme Unger und Jack Tisdale kamen auf je elf Zähler für Saarlouis, das am Sonntag im vorletzten Heimspiel die Crailsheim Merlins II (15 Uhr) erwartet.