| 00:00 Uhr

SPD berücksichtigt Bürgerwille und lehnt Plan für Kirchen-Neubau ab

Saarlouis. Die SPD-Fraktion im Stadtrat Saarlouis wird den Antrag der Stadtverwaltung nicht mittragen, die Planung für den Bau einer Kirche am so genannten Arbeitsamtskreisel in Saarlouis fortzusetzen. Das kündigte Fraktionschef Peter Demmer an. "Die SPD wird den Willen der Bevölkerung in ihrer Meinungsbildung berücksichtigen. 600 Unterschriften gegen den Bau der neuapostolischen Kirche sprechen eine deutliche Sprache." Dem so artikulierten Bürgerwillen gegenüber stehe das Interesse der Neuapostolischen Gemeinde, einen Neubau errichten zu können. Demmer rief die Betroffenen deshalb dazu auf, "sich an einen Tisch zu setzen und über einen Alternativstandort nachzudenken". Anwohner hatten mit ihren Unterschriften kritisiert, der geplante Neubau behindere die Sicht bei der Ausfahrt aus der IV. Gartenreihe. Vor allem aber reiche die Fläche nicht aus, um genügend Stellplätze für Kirchenbesucher und Gäste von Veranstaltungen einzurichten. Über den iteren Weg entscheidet der Ausschuss für Stadtplanung am Dienstag, 24. März, 17 Uhr, im Großen Sitzungssaal des Rathauses. we

Die SPD-Fraktion im Stadtrat Saarlouis wird den Antrag der Stadtverwaltung nicht mittragen, die Planung für den Bau einer Kirche am so genannten Arbeitsamtskreisel in Saarlouis fortzusetzen. Das kündigte Fraktionschef Peter Demmer an. "Die SPD wird den Willen der Bevölkerung in ihrer Meinungsbildung berücksichtigen. 600 Unterschriften gegen den Bau der neuapostolischen Kirche sprechen eine deutliche Sprache." Dem so artikulierten Bürgerwillen gegenüber stehe das Interesse der Neuapostolischen Gemeinde, einen Neubau errichten zu können. Demmer rief die Betroffenen deshalb dazu auf, "sich an einen Tisch zu setzen und über einen Alternativstandort nachzudenken". Anwohner hatten mit ihren Unterschriften kritisiert, der geplante Neubau behindere die Sicht bei der Ausfahrt aus der IV. Gartenreihe. Vor allem aber reiche die Fläche nicht aus, um genügend Stellplätze für Kirchenbesucher und Gäste von Veranstaltungen einzurichten. Über den weiteren Weg entscheidet der Ausschuss für Stadtplanung am Dienstag, 24. März, 17 Uhr, im Großen Sitzungssaal des Rathauses.



Meinung:

Besser ein anderer Standort

Von SZ-RedakteurJohannes Werres

Ein kleines Kirchengebäude am Kreisel am Stadteingang wäre städtebaulich sicher nicht abträglich. Dennoch erschließt sich nicht, warum diese Kirche unbedingt auf dem kleinen städtischen Parkplatz am Kreisel gebaut werden muss. Denn die Anwohner haben Recht: Die Ausfahrt aus der Gartenreihe wäre arg behindert. Und vor allem reicht der Platz nicht für genügend Stellplätze. Das aber ist das A und O eines neuen Veranstaltungsortes, wie es das Zentrum der neuapostolischen Kirches sein wird.

Der Stadtrat sollte daher genau prüfen, ob ein anderer Standort nicht viel besser geeignet wäre.