Siegesgesänge im Kabinengang

Saarlouis. "So sehen Sieger aus, scha-lalalala!", hallte es am Samstag durch den Kabinengang der Saarlouiser Stadtgartenhalle. Kurz zuvor hatten die F-Jugend-Kicker des SC Roden I die Jungs vom TuS Beaumarais II mit 3:0 vom Platz gefegt und im ersten von vier Turnieren der Saarlouiser Hallenfußball-Stadtmeisterschaften der Jugend einen Auftakt nach Maß hingelegt

Saarlouis. "So sehen Sieger aus, scha-lalalala!", hallte es am Samstag durch den Kabinengang der Saarlouiser Stadtgartenhalle. Kurz zuvor hatten die F-Jugend-Kicker des SC Roden I die Jungs vom TuS Beaumarais II mit 3:0 vom Platz gefegt und im ersten von vier Turnieren der Saarlouiser Hallenfußball-Stadtmeisterschaften der Jugend einen Auftakt nach Maß hingelegt. Bei der Gesangseinlage nach dem Schlusspfiff gab Nico Bettendorf den Ton an. Seine Mitspieler sangen lauthals mit.Dass er aber nicht nur laut krakeelen, sondern auch in der Abwehr seinen Mann stehen kann, bewies der erst acht Jahre alte Verteidiger im ersten Spiel. Auf Nicos linker Seite gab es für die gegnerischen Stürmer einfach kein Durchkommen. "Es hat alles geklappt. So müssen wir weiterspielen, dann können wir Stadtmeister werden", strahlte Nico.Und das Bauchgefühl täuschte ihn nicht, auch wenn auf dem Weg zum Titel zunächst eine unerwartete 0:2-Schlappe gegen den FV Fraulautern I folgte. Es sollten die einzigen Bälle bleiben, welche die SC-Torhüter Gianluca Tassone und Fabian Denis an diesem Tag aus den Maschen fischten.

Der Sieg gegen Gruppengegner Beaumarais II reichte, um ins Halbfinale einzuziehen. Dort wartete der SV Lisdorf. Der Turnierfavorit hatte sich mit zwei Siegen gegen den SV Fraulautern 2 (3:0) und den TuS Beaumarais I erwartungsgemäß für die Runde der letzten Vier qualifiziert. Auch dank Torjäger Marco Crapanzano, der zwei Mal traf. "Hallenfußball macht Spaß. Es ist nur schade, dass man nicht grätschen darf", schmunzelte der Achtjährige. Gegen Roden I traf Marco nicht mehr. Die SC-Torhüter hatten sich die Schusstechniken der Lisdorfer Stürmer im Vorfeld angeschaut und waren vorbereitet. "Ich gucke mir die Gegenspieler immer genau an. Dann weiß ich später, wo sie hinschießen", erzählte Fabian Denis. Mit dem 2:0-Sieg gegen Lisdorf löste sein Team schließlich das Ticket fürs Finale. Dort hieß der Gegner erneut SV Fraulautern I, mit dem die Rodener nach der Vorrunden-Schlappe noch ein Hühnchen zu rupfen hatten. Mit dem 3:0-Sieg gelang der SC-Truppe von Trainer Holger Seferin die Revanche. "Stadtmeister sein - das ist eine tolle Sache", meinte Nico Bettendorf, und stimmte sein Lied an. "So sehen Sieger aus…", dröhnte es noch einmal durch die Halle und Eltern sowie Freunde klatschten begeistert Beifall.

Auch beim folgenden G-Jugend-Turnier und den Wettbewerben der E- und D-Jugend am Sonntag war die Stimmung auf den Rängen toll. "Das große Zuschauer-Interesse und das Spielniveau haben mich echt überrascht", zog Werner Hiery ein positives Fazit. Für die Organisatoren gab es vom Vorsitzenden des Stadtverbandes für Sport auch gute Noten. "Ein dickes Lob an den FC Picard, aber auch an alle teilnehmenden Vereine. Sie haben die Chance genutzt, um ihre Jugendarbeit der Öffentlichkeit vorzustellen", schwärmte Hiery.

Hintergrund

23 Jugendmannschaften aus vier Saarlouiser Fußballvereinen kämpften in der Stadtgartenhalle um die Stadtmeisterschaft. Der TuS Beaumarais hatte in den Altersklassen G-, F-, E- und D-Jugend die meisten Eisen im Feuer: Acht Teams gingen für die Turn- und Spielvereinigung ins Rennen und sahnten zwei Trophäen ab. Im Finale der E-Jugend schlug der TuS Beaumarais I den SC Roden I mit 2:0. Zur gleichen Paarung kam es im Finale der D-Junioren. Hier setzte sich der TuS nach Siebenmeterschießen mit 5:3 durch. Bei der F-Jugend siegte der SC Roden I. Beim Turnier der G-Jugend spielten Platzierungen noch keine Rolle. Der Spaß am Kicken stand bei den Kleinsten im Vordergrund. ros