Saubermänner sind in der Stadt

Saarlouis. Losgelöst von den alltäglichen Arbeiten des Neuen Betriebshofes von Saarlouis sind ab sofort zwei weitere Männer in Saarlouis unterwegs, die zusätzlich für Sauberkeit sorgen sollen. "Die Saarlouiser Saubermänner" heißt die neue Aktion der Kreisstadt

Saarlouis. Losgelöst von den alltäglichen Arbeiten des Neuen Betriebshofes von Saarlouis sind ab sofort zwei weitere Männer in Saarlouis unterwegs, die zusätzlich für Sauberkeit sorgen sollen. "Die Saarlouiser Saubermänner" heißt die neue Aktion der Kreisstadt. Warum sie zusätzlich eingesetzt werden und welche Aufgaben sie übernehmen, das stellten Oberbürgermeister Roland Henz und Hans-Werner Strauß, Leiter des Betriebshofes, gestern auf dem Familienaktionstag vor. "Unsere Stadt soll noch schöner werden", sagte der Oberbürgermeister im Gespräch mit der Presse. Das Netzwerk SOS (Sicherheit, Ordnung, Sauberkeit) der Kreisstadt empfahl daher den Einsatz einer schnellen Eingreiftruppe. Zwar leisten die Mitarbeiter des Neuen Betriebshofes laut Henz hervorragende Arbeit, was ihn zur Aussage verleitete, den besten Betriebshof im Land zu haben, aber da trotzdem einiges im Argen liege, brauche der NBS Unterstützung. Und die holte sich die Stadt von der Firma BCSP-Sicherheits-GmbH aus Saarbrücken, deren Mitarbeiter Natale Procopio und Dirk Bokowsky in Zukunft Verschmutzungen jeglicher Art in der Stadt möglichst zeitnah entfernen sollen, und das an sieben Tagen in der Woche. Ihre Arbeitszeiten sind flexibel und werden mit dem NBS abgesprochen. Zu den Aufgaben der Saubermänner gehören zum Beispiel die Beseitigung von Glas, Papier, Plastik, das Entfernen von Graffitis an öffentlichen Flächen und Verkehrseinrichtungen, das Leeren von Papierkörben und Müllbehältern und das Ausführen von kleinen Reparaturen, wie lose Schellen, verbogene Schilder und Ähnliches. Die beiden Saubermänner stehen zugleich gerne auch den Bürgern bei Fragen zur allgemeinen Entsorgung zur Verfügung. Die Saubermann-Aktion läuft zunächst bis Ende des Jahres. Die Stadt investiert dabei zwischen 20 000 und 25 000 Euro. "Der Erfolg wird sich daran messen müssen, ob der Bürger von Saarlouis eine Verbesserung wahrnimmt und zu würdigen weiß", sagte Hans-Werner Strauß. Mit plakativen Aktionen wollen NBS und Kreisstadt in den kommenden Tagen für die Aktion werben.