1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Saarlouiser nehmen Flüchtlinge in ihrer Mitte auf

Saarlouiser nehmen Flüchtlinge in ihrer Mitte auf

Das erste Treffen von in Saarlouis lebenden Flüchtlingen aus Syrien und Eritrea, karitativen Organisationen und ehrenamtlichen Helfern fand kürzlich im Kinder- , Jugend- und Familienhaus statt. Das Motto: "Wir sind einS(aarlouis)".

Auch bei der zweiten Zusammenkunft im Gemeindezentrum Steinrausch kamen über 60 Personen zum gemeinsamen Kochen, Essen und zum Austausch zusammen.

"In unserer Stadt leben rund 3600 Mitbürger ausländischer Herkunft. Sie stammen aus 91 Nationen. Sie bereichern das Leben in unserer weltoffenen und gastfreundlichen Stadt. Dazu gekommen sind seit Anfang letzten Jahres 160 Flüchtlinge aus Syrien und Eritrea, sie gehören nun zu uns. Wir alle gemeinsam sind Saarlouis", richtete Oberbürgermeister Roland Henz das Wort an die Menschen, die durch Krieg und unzumutbare Lebensumstände aus ihren Heimatländern vertrieben wurden.

"Mit der Tatsache, dass wir Flüchtlinge bei uns aufnehmen und unterbringen sollen, waren und sind wir teilweise nach wie vor überfordert", räumte Henz ein.

Dass es trotz aller Probleme und Herausforderungen "einigermaßen" funktioniere, lobte er, sei maßgeblich Einrichtungen, Institutionen und vielen Einzelhelfern zu verdanken. Stellvertretend für die Organisationen nannte er den Landkreis, den Saarländischen Flüchtlingsrat, den Saarländischen Integrationsrat, die städtische Integrationsbeauftragte Christiane Bähr, die VHS Saarlouis, die Caritas , das Kinder- , Jugend- und Familienhaus, Miteinander der Generationen, das Sozialkaufhaus und die Familienbildungsstätte.

"Dringend gesucht werden weiterhin Paten aus der Bevölkerung, die sich im Alltag der Menschen aus Syrien und Eritrea annehmen und ihnen bei der Eingewöhnung in Saarlouis mit Fachkenntnis und Empathie zur Seite stehen", betonte Henz.

Auch Corinna Bast, städtische Kinderbeauftragte und Leiterin des Kinder-, Jugend- und Familienhauses, lud ein, sich zu beteiligen: "Unser Haus steht allen offen - ebenso wie das Miteinander der Generationen im Gemeindezentrum Steinrausch und das Café im Sozialkaufhaus, die ebenfalls Treffpunkte für das Projekt ‚Wir sind einS(aarlouis)' sind."

Nach dem offiziellen Teil - ins Arabische übersetzt von Haytham Al Sahoui und Khaled Hasan - wurden die zahlreichen Infostände vorgestellt.