| 20:57 Uhr

Saarlouis EXPO
An vielen Ständen Blicke in die Zukunft

Wie in einem 3-D-Ducker Schritt für Schritt ein Objekt entsteht, betrachten (von links) Peter Demmer, Oswald Kriebs und Jürgen Barke auf der Saarlouis EXPO.
Wie in einem 3-D-Ducker Schritt für Schritt ein Objekt entsteht, betrachten (von links) Peter Demmer, Oswald Kriebs und Jürgen Barke auf der Saarlouis EXPO. FOTO: Johannes A. Bodwing
Saarlouis. 120 Unternehmen und Organisationen auf dem Großen Markt: Die Saarlouis EXPO ist über eine kleine Messe hinausgewachsen. Von Johannes A. Bodwing

Ein blauer Plastikzahn entsteht langsam in einem 3-D-Drucker, und Elektro-Autos rollen lautlos über den Großen Markt. Statt mit Kreide auf Tafeln zu schreiben, geht das inzwischen mit elektronischen Stiften auf Monitoren. Die Zukunft ist längst im Gewerbe angekommen, demonstrierte am Samstag und Sonntag die sechste Saarlouis EXPO. Sie findet alle zwei Jahre auf dem Großen Markt statt. In diesem Jahr zeigten rund 120 Aussteller, was sie ihren Kunden bieten können, 35 mehr als 2016. Das sei ein „Querschnitt durch die gesamte Unternehmerlandschaft, die wir haben“, sagte Harald Feit, Vorsitzender des Verbands Saarlouis.


Zur offiziellen Eröffnung am Samstag gegen 10 Uhr kam der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Jürgen Barke, Schirmherr der E-Mobil-Ausstellung. Die „gute Beratung eines Fachmanns vor Ort“, sei wichtig, sagte Barke. Dies könne das Internet nicht ersetzen. Deshalb sei er dafür, „wieder zur Meisterprüfung zurückzukehren“. Zu viel Qualität sei verloren gegangen. E-Mobilität werde laut Barke „einen ganz wesentlichen Beitrag leisten im Verkehrsmix“. Das bringe gute Luft und weniger Lärm. Und „das Thema Klimaschutz müssen wir sehr ernst nehmen“.

„Wir sind auch genau so stolz“, sagte Oberbürgermeister Peter Demmer, „dass wir die Gewerbetreibenden in der Stadt haben.“ Denn nicht nur die große Industrie sei wichtig. Vor dem Hintergrund Klimaschutz und Null-Emissionslandkreis setze der Kreis Saarlouis „auf E-Mobilität“, betonte Oswald Kriebs stellvertretend für Landrat Patrik Lauer. „Die Messe soll dem Thema einen Schub geben“ und zeigen, was heute schon möglich ist. Durch politische Termine verspätet kam der Schirmherr der sechsten Saarlouis Expo, Bundes-Wirtschaftsminister Peter Altmaier, direkt aus Berlin.



Räder für Kuba stellt ein Trio junger Leute in Saarbrücken her. Die ausgefallenen Fahrräder mit dicken Reifen werden dort an Touristen vermietet, erklärte Mechaniker Steven Ruf von Cubyke. „Wir sind eine Manufaktur. Das ist alles Handarbeit und individuell einstellbar.“ Mit Akku seien die Räder bis zu 25 Stundenkilometer schnell. Dafür brauche es dann keinen Führerschein.

Statt Sprit kommt Strom ins Auto. Die Palette an elektrisch betriebenen Fahrzeugen zeigte der Landkreis Saarlouis mit einer Sonderschau auf dem Großen Markt. Neben E-Fahrrädern und E-Rollern waren bei bestem Sonnenwetter tief gelegte rasante Sportwagen zu sehen, Zwei-Personen-Autos und Transporter, sogar mit ausfahrbarer Arbeitsbühne.

Im Messezelt zeigte das Energieeffizienz-Netzwerk des Landkreises Saarlouis, wie sich der Verbrauch senken lässt. Aber auch, wie Privatleute regenerative Energie erzeugen können. 50 000 Euro lagen in kleinen Schnipseln am Stand der Deutschen Bundesbank. Geschreddert, zum Brikett gepresst und in Folie eingeschweißt. „Wir informieren über Falschgeld“, sagte Rainer Eiffler von der Filiale in Saarbrücken. Elektronische Daten statt Zettelwirtschaft: Damit arbeitet Jakob Bysewski, Geschäftsführer von „embedded data“. „Wir überwachen die Produktion in Echtzeit. Dadurch lässt sich schneller feststellen, wo und wann welche Störungen auftreten.“

Neben High-Tech waren auch die klassischen Unternehmen vertreten. Unter anderen Schreiner, Elektroinstallation, Hausbau, Treppenbau und Anbieter von Pelletöfen. Öl aus Leinsamen presste der Geschäftsführer der Ölmanufaktur Saarlouis, Sandro Italia. „Aus der Masse machen wir dann Mehl.“ Für weitere Öle komme beispielsweise Kokos aus Sri Lanka und Schwarzkümmel aus Ägypten. Da alle Öle unter 37 Grad gepresst werden, bleibe der jeweilige Geschmack erhalten.

Dieser flotte Flitzer funktioniert mit Stromantrieb.
Dieser flotte Flitzer funktioniert mit Stromantrieb. FOTO: Johannes A. Bodwing