1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Saarländische Sportvereine verzeichnen starken Rückgang an Mitgliedern

Bestandserhebung des LSVS : Sportvereine verlieren mehr als 10 000 Mitglieder

Erhebung des Landessportverbandes zeigt deutlich höheren Rückgang als in den Vorjahren. Der Kneipp-Verein Merzig und der TV Losheim gehören zu den größten Vereinen im Land.

Der Landessportverband für das Saarland (LSVS) hat während der Corona-Pandemie deutlich an Mitgliedern verloren. Das hat die aktuelle Bestandserhebung mit Stichtag zum 21. Januar ergeben.

Zwar ist der LSVS mit 355 724 Mitgliedern, 52 Sportfachverbänden und 2023 Vereinen nach wie vor die größte Personenvereinigung im Saarland. Gegenüber der Erhebung ein Jahr zuvor hat sich die Mitgliederzahl aber um 10 082, also 2,76 Prozent, reduziert. Ein Jahr zuvor hatte es lediglich einen Rückgang um 2693 Mitglieder gegeben. Ganz besonders groß ist der Rückgang bei den Kindern – von 70 251 auf 65 320, was einem Rückgang um gut sieben Prozent entspricht. Bei den Jugendlichen ging die Zahl lediglich von 22 748 auf 22 536 zurück (minus ein Prozent).

„Unsere Vereine befinden sich nun seit über einem Jahr im Ausnahmezustand. Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie haben den Vereinssport stillgelegt. Vor diesem Hintergrund ist der Mitgliederrückgang im LSVS mit 2,76 Prozent geringer ausgefallen, als es zu befürchten war“, sagte Johannes Kopkow, LSVS-Vorstand Sport & Vermarktung. „Es ist vor allem der alle Generationen ansprechende Breitensport, der besonders unter dem ausgesetzten Sportangebot leidet. Ein großes Problem sind auch die fehlenden Neuanmeldungen, vor allem im Bereich des Kinder- und Jugendsports.“

Wie die Erhebung außerdem ergab, sind von den 355 724 Mitgliedern 61,13 Prozent männlich und 38,87 Prozent weiblich. Die typischen Männersportarten sind dabei Dart (90,19 Prozent Männer), Fischen (87,92 Prozent), Schach (87,36 Prozent) und Fußball (85,82 Prozent). Die meisten weiblichen Mitglieder sind in den Verbänden Cheerleading (87,01 Prozent), Pferdesport (75,63 Prozent), Tanzen (71,62 Prozent) und Turnen (67,50 Prozent) zu finden.

Den größten coronabedingten Mitgliederverlust verzeichneten die Verbände Sportakrobatik mit 15,14 Prozent und Hockey (12,04 Prozent). Mit 0,08 Prozent meldet der Fußball-Verband nur einen geringen Verlust. Für den Motorboot-Sportverband gab es mit 197,76 Prozent den höchsten Mitgliederzuwachs. Die Gesamtmitgliederzahl wuchs von 446 auf 1328. Der Verband Special Olympics Saarland freut sich über einen Zuwachs von 25,11 Prozent.

Generell größter Fachverband im Saarland bleibt der Fußball-Verband mit 361 Vereinen und 95 376 Mitgliedern, vor dem Turnerbund mit 330 Vereinen und 66 781 Mitgliedern an, gefolgt vom Tennisbund mit 160 Vereinen und 21 796 Mitgliedern.

Gemessen an der Zahl der Mitgliedsvereine folgen die Verbände für die Schützen (153 Vereine/14 288 Mitglieder), für den Pferdesport (125/10 119), Leichtathletik (122/13 620) und Tischtennis (118/7512). Mit nur 52 Mitgliedsvereinen schafft es der Kneipp-Bund, 19 375 Mitglieder auf sich zu vereinen. Die DLRG hat 11 476 Mitglieder in 47 Vereinen.

Der größte Sportverein im Saarland ist der 1. FC Saarbrücken (3818 Mitglieder), gefolgt vom Alpenverein und Skiclub Saarbrücken (2464), dem Kneipp-Verein Merzig (2309) und dem TV Losheim (2217).

www.lsvs.de