| 20:44 Uhr

Fussball
Roden darf weiter vom Aufstieg träumen

SG Saarlouis-Beaumarais II (rot) gegen SC Roden (blau):  Nicolas Leifheit (links) im Zweikampf mit Mike Hassenteufel
SG Saarlouis-Beaumarais II (rot) gegen SC Roden (blau):  Nicolas Leifheit (links) im Zweikampf mit Mike Hassenteufel FOTO: Oliver Altmaier/www.oliveraltmai
Fraulautern. Der SC Roden gewinnt sein Viertelfinalspiel in der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga gegen die SG Saarlouis-Beaumarais II. Die SG muss ebenso wie Schmelz-Limbach II ihre Aufstiegs-Hoffnungen begraben.

(sem) Das war eine deutliche Angelegenheit! Die Fußballer des SC Roden haben das Lokalderby in der Aufstiegsrunde der Kreisliga-Vizemeister gegen die SG Saarlouis-Beaumarais II klar zu ihren Gunsten entschieden. Der SC setzte sich im Viertelfinalspiel vor 526 Zuschauern in Fraulautern mit 4:0 (2:0) durch.


Roden kam zu einem klaren Erfolg gegen den Stadtrivalen, obwohl der SC in der gesamten Aufstiegsrunde auf Torjäger Steven Schank (42 Treffer) wegen eines Urlaubs verzichten muss. Aber der Vizemeister der Kreisliga A Saar hat mit Danilo Arnone noch einen zweiten Goalgetter.

Der 29-Jährige, dem in der regulären Saison 27 Treffer gelangen, traf gegen Saarlouis-Beaumarais II in der 22. Minute zum 1:0 für das Team von Spielertrainer Daniel Grauvogel.

Zehn Minuten vor der Pause legte Dominik Schors nach einem Alleingang das 2:0 nach. Im zweiten Durchgang erhöhten Danilo Arnone (65. Minute) und David Gagliardi (73.) nach Kontern auf 4:0 für den SC. „Wir haben während des gesamten Spiels nur eine Chance des Gegners zugelassen. Deshalb war unser Erfolg verdient“, freute sich Rodens Vorsitzender Ingo Weiß.

Neben Saarlouis-Beaumarais II ist mit der FSG Schmelz-Limbach II auch das zweite Reserve-Team in der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga gescheitert. Die FSG zog vor 150 Zuschauern in Bous gegen den SV Schafbrücke mit 0:2 (0:0) den Kürzeren.



Nach acht Minuten im zweiten Durchgang ging Schafbrücke in Führung. Innenverteidiger Ole Müller tankte sich auf der Außenbahn durch, bediente Julius Schmidt und der traf aus kurzer Distanz zum 1:0 für den SV. In der 74. Minute legte der SV das Tor zum 2:0-Endstand nach. Schmidt legte mit der Brust für Marc Wittenmeier auf und dessen anschließender Schuss schlug unhaltbar für FSG-Torwart Christian Lösch im Netz ein.

Während Saarlouis-Beaumarais durch die Niederlage raus aus dem Aufstiegsrennen ist, trifft Roden nun am Sonntag um 15 Uhr im Halbfinale auf die SF Saarfels, die im Viertelfinale ein Freilos hatten. Schafbrücke trifft nun an diesem Sonntag (15 Uhr) im zweiten Halbfinale auf die SF Heidstock, die sich mit 3:0 gegen den SV Gersweiler II durchsetzten. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz des SV Ritterstraße. Das Finale der Aufstiegsrunde findet am kommenden Mittwoch statt.

(sem)