| 21:00 Uhr

Leserbrief
Rad fahren in Saarlouis

Rücksichtsvoller Umgang red

Immer mehr Bürger in und um Saarlouis steigen aufs Fahrrad. Die Wallerfanger Straße, eine Hauptverkehrsader nach, durch und aus Saarlouis heraus – auch für Fahrradfahrer – wird von vielen Radlern gemieden.


Die Durchfahrt ist mit Schwierigkeiten verschiedenster Art verbunden: In Wallerfangen ist Richtung Saarlouis ein Radweg ausgeschildert, der aber ein paar Meter weiter in Saarlouis (verkehrsrechtlich) kein Radweg mehr ist. Leider gibt es weder für die Radler noch für die Autofahrer einen Hinweis, dass der „alte“ Radweg kein Pflichtradweg mehr ist. Spätestens an den Stellen, an denen Baumwurzeln, Schilder, Blitzer, Kies und Mülltonnen den Radweg unbefahrbar machen, müssen die Radler auf den Fußweg oder auf die Straße ausweichen.

Ich gehöre zu den Alltagsradlern, die die Straße selbstverständlich und selbstbewusst nutzen. Allerdings passiert es immer wieder, dass Autofahrer hupen, gestikulieren usw.



Ich würde mir ein rücksichtsvolleres Miteinander aller Verkehrsteilnehmer wünschen. In anderen Gegenden ist das eine Selbstverständlichkeit.

Hilfreich wäre es im Fall der Wallerfanger Straße, wenn für Radfahrer und Autofahrer erkennbar und ausgeschildert wäre, dass die Radfahrer auf der Straße fahren sollen/dürfen/müssen, weil das, was wie ein Radweg aussieht, kein Radweg mehr ist.

Das könnte zum Beispiel durch Piktogramme, wie auf der neuen blauen Route, geschehen. Trotzdem: Ein alter, schmaler Radweg ist oft besser als gar kein Radweg und wird auch von vielen Radlern gern genutzt.

Wiebeke Kliebisch, Saarlouis