| 21:14 Uhr

Problemkind Schulhof wird umgebaut

Die Schülerinnen und Schüler präsentierten das Modell ihres künftigen Schulhofes Vertretern des Landkreises und des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz. Foto: Landkreis Saarlouis/Sylvia Böser
Die Schülerinnen und Schüler präsentierten das Modell ihres künftigen Schulhofes Vertretern des Landkreises und des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz. Foto: Landkreis Saarlouis/Sylvia Böser FOTO: Landkreis Saarlouis/Sylvia Böser
Saarlouis. Acht Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Schule präsentierten ihre Planungen für einen modernen Pausenhof. red

"Was bedeutet Umweltgerechtigkeit und was hat das mit unserem Schulhof zu tun?" Damit haben sich acht Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 7, 8 und 9 der Saarlouiser Anne-Frank-Schule im Rahmen eines Projekts der Zukunftswerkstatt des Landkreises beschäftigt. Am Ende stand die Abschlusspräsentation, bei der die Jugendlichen das Schulhofmodell präsentierten.


Schulleiterin Sabine Speicher betonte, dass die Anne-Frank-Schule sich eigentlich mit ihrem Schulhof glücklich schätzen könne. "Unsere Schule liegt nah an der Stadt und wir haben dennoch einen großen und grünen Schulhof - das ist schon etwas Besonderes. Trotzdem ist er unser Problemkind." Natalie Sadik, Schulentwicklungsplanerin des Landkreises, hat mit den Schülern Aspekte der Umgestaltung diskutiert: "Was ist gut an unserem Schulhof, was ist schlecht? Wie können wir die momentane Situation verbessern? Und: Was heißt denn nun Umweltgerechtigkeit?"

"Ihr habt keine Traumschlösser gebaut, sondern immer darauf geachtet, was im Rahmen der Möglichkeiten, die uns zur Verfügung stehen, machbar ist", freute sich Natalie Sadik über die gute Mitarbeit des Schülerteams. Besonders wichtig war die Trennung des Schulhofes in einen Ruhe- und einen Sportbereich, so dass sich die jungen Schüler austoben und die Älteren entspannen können. Des Weiteren wurde aufgeführt: neue Bänke und Bankkreise als Sitzmöglichkeit, Entfernung der Graffitis von den Schulhofwänden, ein zweites Fußballtor und ein Basketballkorb. Nur drei Tage nach Ende des Modellbaus rollten bereits die ersten Bagger, die Umbaumaßnahmen sollen noch in diesem Jahr umgesetzt werden.